30-Millionen-Euro-Investition

Neue Zentrale der Evangelischen Bank in Kassel ist bald bezugsfertig

Die neue Zentrale der Evangelischen Bank an der Fünffensterstraße in Kassel.
+
In der neuen Zentrale der Evangelischen Bank an der Fünffensterstraße werden derzeit die letzten Arbeiten verrichtet, bevor die ersten Mitarbeiter Mitte November einziehen.

Die neue Zentrale der Evangelischen Bank in Kassel in so gut wie fertig. An Mitte November sollen die Mitarbeiter schrittweise in den Neubau an der Fünffensterstraße einziehen.

Kassel – Die Arbeiten an der neuen Zentrale der Evangelischen Bank (EB) in Kassel an der Fünffensterstraße befinden sich nach rund dreijähriger Bauzeit im Endspurt. Nach Angaben des Geldinstituts laufen derzeit letzte Detailarbeiten. „Die verschiedensten Gewerke sind mit Hochdruck im Einsatz“, sagt Pressesprecher Albrecht Weisker.

So verlegen demnach Handwerker Teppichböden und bringen Deckenbeleuchtungen an. Elektriker verlegen Kabel für die IT. Die gläserne Eingangshalle, die das denkmalgeschützte frühere Arbeitsgericht am Ständeplatz mit dem komplett umgestalteten Baukörper des alten Hauptsitzes der EB verbindet, wird aktuell vertäfelt. Der kapellenartige „Raum der Stille“, der in die gläserne Schalterhalle hineinragt, ist so gut wie fertig. Auch ein Großteil der Möbel ist bereits geliefert.

Der neue Bau ist 96 Meter lang, bis zu 32 Meter breit und mit sechs Vollgeschossen bis zu 26 Meter hoch. Auf einer Nutzfläche von 11 315 Quadratmetern sollen künftig etwa 330 durch bundesweit 440 Mitarbeiter der Evangelischen Bank ihren Arbeitsplatz haben. Sie sollen ab Mitte November schrittweise einziehen.

Bei dem 30 Millionen Euro schweren Projekt hat die EB großen Wert auf nachhaltiges Bauen gelegt. Unter anderem wurden Betonstruktur und Fundamente des Altbaus beibehalten, was zu erheblicher Energieeinsparung führen soll. Es wurden schadstoffarme, natürliche Baumaterialien verwendet. Eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach unterstützt die Stromversorgung.

In der Tiefgarage befinden sich überdies 20 Ladestationen für elektrisch angetriebene Dienstfahrzeuge der EB. Außerdem gibt es eine mehr als 100 Quadratmeter große Fahrradgarage für die Mitarbeiter. Nach Abschluss der Arbeiten wird der Bau dem Geldinstitut zufolge von der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen zertifiziert. (Von Nicole Schippers)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.