Gebäude an der Kohlenstraße

Neuer Anlauf für alte Druckerei Schanze? Stadt: Bislang kein Antrag für Gaststätte  

Steht seit Wochen leer: Die ehemalige Druckerei Schanze an der Kohlenstraße ist komplett saniert worden und hat eine Gesamtfläche von 5800 Quadratmeter. Foto: Malmus

Kassel. Obwohl das Gebäude komplett saniert wurde, steht die ehemalige Druckerei Schanze an der Kohlenstraße seit Wochen wieder leer. Ein Callcenter, das zwischenzeitlich Räume im Hinterhaus angemietet hatte, ist wieder ausgezogen.

Was wird aus der Immobilie in Wehlheiden? Das fragen sich Nachbarn und Pendler, die jeden Tag an dem leeren Gebäude vorbeifahren. Der Gastronom Michael Wiesmayr, Gesellschafter bei der Rum-Gastro GmbH, wollte eigentlich bereits im Frühjahr dieses Jahres ein italienisches Restaurant mit Terrasse in der Immobilie eröffnen.

100.000 Euro investiert

Gegenüber der HNA erklärte Wiesmayr nun auf Anfrage, dass er davon ausgeht, dass das Restaurant im Oktober eröffnet werden kann. „Wir haben bereits 100.000 Euro in den Bau der Möbel investiert. Die sind alle fertig und müssen nur noch eingebaut werden.“

Lesen Sie auch:

- Druckerei Schanze an Kohlenstraße: Restaurant eröffnet erst im Herbst

- Pasta statt Papier: Restaurant eröffnet in ehemaliger Druckerei an der Kohlenstraße

Auflagenprobleme mit dem städtischen Bauamt nennt Wiesmayr als Grund für alle Verzögerungen. Der frühere Eigentümer der Immobilie, die Immobilienfirma Kruse aus Lohfelden, habe keine Baugenehmigung für ein Restaurant gehabt, sagt Wiesmayr. Als er bei der Stadt eine Konzession für die Gaststätte beantragen wollte, sei ihm diese aus Mangel an Parkplätzen versagt worden.

Mittlerweile hat Immobilienmakler Kruse das sanierte Gebäude an einen Investor aus Fritzlar (Schwalm-Eder-Kreis) verkauft. Der will sich zu den weiteren Plänen für das Gebäude erst dann öffentlich äußern, wenn sie spruchreif sind.

Mit dem Mieter Rum-Gastro scheint er sich aber einig zu sein. Wiesmayr geht davon aus, dass wohl in Kürze eine komplett neue Baugenehmigung für das Gebäude durch die Stadt erteilt werde. Büroräume seien dafür in Lagerräume umgewandelt worden, da für diese keine Parkplätze erforderlich seien. Diese Parkplätze könnten ab Oktober dann von den Gästen des Restaurants „Casa Veccia“ benutzt werden.

Bei der Stadt Kassel zeigt man sich über diese Angaben etwas verwundert. Nach Auskunft von Pressesprecherin Petra Bohnenkamp liegt bis heute kein Bauantrag für eine Gaststätte in der ehemaligen Druckerei an der Kohlenstraße vor.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.