Neuer Fall in Serie: Falscher Polizist belästigte 14-Jährige

Kassel. Ein 14-jähriges Mädchen ist am Montagnachmittag in Süsterfeld-Helleböhn von einem Mann belästigt worden, der sich als Polizist ausgab. Er gab vor, die Schülerin auf Drogen durchsuchen zu müssen und berührte sie dabei unsittlich.

Erst als sich Fußgänger mit einem Hund näherten, suchte er das Weite.

Lesen Sie auch

- Falscher Polizist schlug wieder zu: Polizei fahndet mit Phantombildern nach Sexualstraftäter

Mit dem Fall setzt sich eine Serie ähnlicher Fälle fort, die sich ab 2011 ereignet hatten. Die Masche war dieselbe: Ein Mann sprach junge Mädchen oder Frauen an und gab sich als Drogenfahnder aus, um sie dann zu begrabschen. Seit gut einem Jahr waren allerdings keine neuen Fälle bei der Polizei angezeigt worden.

In dem neuen Fall hatte der Täter das Mädchen gegen 14.15 Uhr auf dem Fuß- und Radweg entlang der Straßenbahnschienen zwischen den Haltestellen Heinrich-Schutz-Allee und Helleböhn (Leuschnerstraße) angesprochen. Er hatte sich der 14-Jährigen, die mit dem Rad unterwegs war, von hinten genähert und sie aufgefordert anzuhalten. Er sagte, er sei Polizist und müsse sie auf Drogen durchsuchen. Dabei ging es ihm aber offensichtlich nur darum, das Mädchen ungeniert zu berühren. (rud)

Täterbeschreibung: etwa 20 Jahre alt, etwa zehn Zentimeter lange dunkelblonde Haare, dunkel gekleidet mit Jeans und langarmigem Shirt. Er hatte eine Umhängetasche bei sich.

Hinweise: Tel. 0561/91 00.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.