Zur bevorstehenden Eröffnung der Grimmwelt

Neuer Ring: Grimms Märchen am Finger

Märchenhafter Fingerschmuck: Bernd und Anja Range verkaufen den Grimm-Ring bereits in ihrem Juweliergeschäft. Der Ring zeigt Märchenmotive wie den Froschkönig (rechts vorn) oder historische Erinnerungen wie die Torwache, wo die Märchenbrüder zeitweise wohnten. Foto: Koch

Kassel. Die Brüder Grimm bekommen in Kassel nicht nur ein modernes Ausstellungshaus auf dem Weinberg. Auch ein Schmuckstück mit Kassel-Bezug ist den Märchenbrüdern jetzt gewidmet.

Der Grimm-Ring, konzipiert von dem Kasseler Goldschmiedemeister Bernd Range, soll ab Sommer 2015 im Museumsshop der neuen Grimmwelt verkauft werden.

Nicht nur Lokalpatrioten, sondern Märchenfreunde von überallher will Range mit dem Fingerschmuck ansprechen. Aus Freude, „dass sich in Kassel jetzt so viel tut“, hatte er sich im Frühjahr an die Arbeit gemacht, hatte mögliche Symbolthemen für den Ring zusammengetragen und Skizzen gezeichnet. Zusammen mit einer Schmuckfirma bei Bremen, die die Grimm-Ringe fertigt, hat Range ausprobiert und verworfen. Denn: „Nicht jedes Motiv eignet sich für eine Miniaturisierung.“

Rotkäppchen und andere

So seien etwa Frau Holle und Dornröschen durchs Raster gefallen, weil sie in starker Verkleinerung nicht klar als Grimm-Figuren identifizierbar gewesen wären. Beim Rotkäppchen, erkennbar durch Wolf und Korb, sehe das anders aus. Außerdem sind der Froschkönig, Rapunzel und das tapfere Schneiderlein auf dem Ring zu sehen.

Der Herkules sowie die Torwache, wo die Märchenbrüder zeitweise wohnten, stellen die lokale Verbindung her. Auch die künftige Grimmwelt ist im Mini-Format abgebildet sowie Porträt-Silhouetten von Jacob und Wilhelm Grimm mit den Buchstaben „A - Z“ darüber – ein Verweis auf ihr Wirken am Deutschen Wörterbuch. Mit dem Verkauf des Rings in der Grimmwelt möchte Bernd Range auch Spendengeld mobilisieren. Der Ring aus Sterlingsilber 925 soll in dem Museum 145 Euro kosten, „davon fließen jeweils sechs Euro in einen Topf für kulturelle Kinderveranstaltungen“.

Im Juweliergeschäft W. Range an der Oberen Königsstraße ist der Grimm-Ring zum Preis von 139 Euro schon jetzt erhältlich. Es gibt ihn in den Varianten hell poliert oder in den Tiefen schwarz oxidiert.

Eine Version in Gold ist laut Range geplant.

Von Axel Schwarz

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.