Bauarbeiten sollen Ende April abgeschlossen sein

Neues Gesicht für Wilhelmshöher Allee in Kassel: Fast zwei Kilometer Rollrasen verlegt

+
Wird immer grüner: Die Wilhelmshöher Allee bekommt bis Ende nächster Woche ein Rasengleis und eine Hecke. Damit soll sie zunehmend den Charakter eines grünen Bandes bekommen.

Kassel. Grünes Gleis mit Hecke: Die Wilhelmshöher Allee verändert ihr Gesicht. Zwischen der Humboldtstraße und dem Kirchweg ist auf einer Strecke von fast zwei Kilometern zum größten Teil schon Rollrasen verlegt.

Auffällig sind auch die Heckensträucher am Rande des Gleisbetts. Auch die sollen dazu beitragen, dass die Wilhelmshöher Allee zunehmend als grünes Band wahrgenommen wird.

„Bis in die 1980er-Jahre gab es an der Strecke Heckenrosen, daran knüpfen wir mit der Hainbuchenhecke an“, sagt Bruno Jerlitschka von der KVG-Planungsgesellschaft. Maximal 70 Zentimeter hoch und 40 Zentimeter breit sollen die Hecken werden. So können die Fahrer der Straßenbahn noch ohne Probleme sehen, ob jemand zwischen den Gleisen unterwegs ist.

Bruno Jerlitschka

Neben dem optischen Effekt sollen die Hecken auch noch einen praktischen Zweck erfüllen. Das Rasengleis schlucke im Vergleich zu einem Schotterbett schon einiges an Lärm, die Hecken sollen das nach Angeben von Jerlitschka noch verstärken.

Bis Ende kommender Woche werden an der Wilhelmshöher Allee 9000 Quadratmeter Rasengleis verlegt. Durch eine automatische Bewässerung soll das Gleis auch im Hochsommer grün und nicht wie bisher graubraun aussehen. Ein weiterer positiver Aspekt: Das Gleis wirkt nach Angaben der Fachleute wie eine große Klimaanlage. Die Feuchtigkeit verdunstet und sorgt bei Hitze für frischere Luft.

Es gilt Tempo 30

Noch eine gute Woche ist entlang der Wilhelmshöher Allee mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Weil eine von zwei Fahrspuren pro Richtung gesperrt ist, gilt im Baustellenbereich Tempo 30. Auf diese zulässige Höchstgeschwindigkeit sind auch die fest installierten Blitzer eingestellt.

200 neue Bäume

Der Bund fördert die Aufwertung der Wilhelmshöher Allee mit 1,9 Millionen Euro. Die Stadt steuert 200 000 Euro bei. Unter anderem werden entlang der Allee 200 neue Bäume gepflanzt und für die vorhandenen mehr Platz im Wurzelbereich geschaffen.

Neue Bänke und Fahrradständer sind ebenso vorgesehen. Zudem werden die Masten für die Oberleitung der Straßenbahn begrünt. All das soll dazu beitragen, die Wilhelmshöher Allee als Sichtachse zum Weltkulturerbe im Bergpark aufzuwerten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.