Städtische Werke investieren eine Million Euro

Neues Umspannwerk für Windstrom kostet eine Million Euro

Kassel/Niestetal/Söhrewald. Um den Strom, der künftig von sieben Windrädern bei Niestetal und in der Söhre produziert wird, in das Kasseler Netz einspeisen zu können, errichten die Städtischen Werke Kassel für eine Million Euro ein Umspannwerk.

Die Anlage entsteht gegenwärtig auf dem Gelände des Kraftwerks an der Dennhäuser Straße in Niederzwehren.

Wie Werke-Sprecher Ingo Pijanka auf HNA-Anfrage erklärte, wird der von den rund 200 Meter hohen Rotoren erzeugte Strom zunächst in einer Station im Wald gebündelt. Von dort aus fließt er durch ein Erdkabel zu dem Umspannwerk. Das Kabel werde wahrscheinlich im Bereich der Bergshäuser Brücke die Fulda überwinden.

Mit dem Strom, der am Sandershäuser Berg und am Warpel erzeugt wird, können laut Pijanka 17 000 Haushalte in Kassel versorgt werden. Dies entspricht einer Quote von 17 Prozent. Ziel sei es, bis 2020 rund 80 Prozent der Kasseler Haushalte mit Strom aus erneuerbaren Energien zu versorgen, sagte der Sprecher.

Wie berichtet, investieren die Städtischen Werke aktuell rund 35 Millionen Euro in den Windpark Niestetal/Söhre. Weitere Projekte sind in den nächsten Jahren im Stiftswald bei Kaufungen sowie bei Helsa und Wickenrode geplant.

Der Bau des Umspannwerk auf dem Kraftwerksgelände soll im Dezember dieses Jahres abgeschlossen werden. (ket)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.