1. Startseite
  2. Kassel

Bildschöner „Panzerdackel“ Janis auf der Straße ausgesetzt – Jetzt sucht er ein neues Zuhause

Erstellt:

Von: Florian Dörr

Kommentare

Junghund Janis hat bereits viel erlebt - in Ungarn auf der Straße und im Tierheim Wau-Mau-Insel in Kassel. Nun sucht er ein neues Zuhause. 

Kassel - Erst wenige Monate ist Hund Janis auf der Welt. Im Juli dieses Jahres wurde er geboren und hat seitdem bereits viel durchgemacht. Denn in seiner Heimat Ungarn wurde der Junghund zusammen mit seiner Schwester Jelka und einem weiteren Hundemädchen auf der Straße aufgegriffen. Vermutlich wurden sie einfach ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen, wie es beim Tierheim Wau-Mau-Insel in Kassel heißt. Dort ist Janis über Umwege gelandet - und hat es weiterhin nicht leicht.

Denn in Kassel ist der freundliche Jungspund zum Mobbingopfer anderer Hunde geworden. „Einmal wurde er durch den Außenbereich gejagt, ein anderes Mal durfte er nachts nicht mehr in den Innenbereich und musste draußen schlafen“, heißt es bei der Wau-Mau-Insel. Offenbar wurde er auch an einer „ganz besonders empfindlichen Stelle“ gezwackt und muss nun einen Kragen tragen, damit die Wunde besser verheilen kann. Das ist natürlich für keinen Hund schön.

Kassel: Hund Janis aus der Wau-Mau-Insel sucht ein neues Zuhause

Dabei war der Weg von Ungarn nach Kassel bereits kritisch: Mutmaßlich wurde er von einem staatlich bestellten Hundefänger auf der Straße aufgegriffen und in ein Tierheim gebracht. Das Glück für Janis: Das kleine Tierheim in Kiskunhalas ist der Wau-Mau-Insel angeschlossen. Bedeutet: Es gibt ein Übereinkommen mit der Stadt, dass keine Tiere mehr getötet werden, wenn sie in der Partnereinrichtung in Kassel unterkommen können.

Janis ist ein echter Hingucker. Doch nun ist er im Tierheim Wau-Mau-Insel in Kassel gelandet.
Janis ist ein echter Hingucker. Doch nun ist er im Tierheim Wau-Mau-Insel in Kassel gelandet. © Tierheim Wau-Mau-Insel/Facebook

Dort heißt es zu den Praktiken in Ungarn: „Es darf laut ungarischen Tierschutzgesetz zwar kein Hund getötet werden, es sei denn aus wichtigem Grund. Aber ein wichtiger Grund ist beispielsweise alleine schon dann gegeben, wenn die Hundefängeranlage voll ist.“ Umso größeres Glück, das der kleine Janis hatte.

Nun sitzt er also in Kassel und sucht ein neues Zuhause. „Janis ist ein ganz freundlicher und liebenswerter Jungspund, der ein bisschen kompakt daherkommt. Bei uns werden Hunde mit seiner Statur und den kurzen Stampfebeinchen gerne Panzerdackel genannt“, beschreibt die Wau-Mau-Insel in Kassel auf Facebook. Das Hunde-ABC müsse er zwar noch lernen, doch Hundefreunde mit Herz, Verstand und viel Zeit dürften an Janis noch große Freude haben. Auch ein netter und sozialer Ersthund darf gerne vorhanden sein. Kontaktmöglichkeiten finden sich auf www.wau-mau-insel.de. (fd)

Derweil wird ein anderer Hund in Kassel gesucht: Schäferhund Chico stieg allein in die Straßenbahn ein und ist seitdem verschwunden.

Auch interessant

Kommentare