Niedersachsens jüngster Student ist 15

Niedersachsens jüngster Student: Malte Klingenberg besucht die Technische Universität Braunschweig. Foto: dpa

Braunschweig. Mathe und Physik gehören seit Jahren zu den Leidenschaften von Malte Klingenberg. Am 24. Oktober beginnt er ein Physikstudium an der Technischen Universität (TU) Braunschweig - mit 15 Jahren.

Der Junge aus Edemissen im Kreis Peine ist Niedersachsens jüngster Student, nach den Internetrecherchen seiner Eltern sogar der jüngste Deutschlands.

Eine offizielle Statistik gibt es nicht. Auch wenn die anderen Studenten älter sind als er, denkt Malte, dass er sich im Hörsaal wohlfühlen wird: „Ich bin es ja gewohnt, der Jüngste zu sein“, erzählt er.

„Mit neun Monaten hat er schon Bauklötze nach Farben sortiert“, erinnert sich seine Mutter Birgitt Klingenberg. Mit drei Jahren ließen seine Eltern ihn testen, das Ergebnis wunderte sie nicht: „Er war seinen Altersgenossen einige Jahre voraus“, berichtet die Mutter. Als Fünfjähriger wurde Malte eingeschult, wenige Monate später wechselte er bereits in die zweite Klasse. Einige Zeit ging das gut, dann beklagten sich die Lehrer, Malte störe den Unterricht: „Ich fand es ziemlich doof, dass ich am Eckenrechnen nicht teilnehmen durfte“, erzählt der 15-Jährige. Auch wenn er jedes Ergebnis in Windeseile wusste, so habe er doch mitmachen wollen.

Eine schulische Heimat fand er dann mit sieben Jahren am Gymnasium der Christopherusschule in Braunschweig. Die Privatschule ist auf Hochbegabte spezialisiert. Malte bekam nun genug „Futter“ für seinen Lernhunger.

Die schwierigste Zeit habe er in der 7. und 8. Klasse gehabt, sagt Malte. „Die anderen waren ja größer und in der Pubertät.“ Da habe es schon Reibereien gegeben. „Aber ein Wechsel auf eine Regelschule wäre auch keine Lösung gewesen“, ist sich seine Mutter sicher. Für die Studienzeit sieht Malte keine Probleme. „Klar, die Anderen schauen erstmal, was so ein Kleiner da will“, sagt er. Und auf abendliche Kneipentouren mit den Kommilitonen könne er ja auch noch nicht mit. Aber sie würden ihn akzeptieren, meint er nach einer Woche Vorkurs.

„Fachlich ist alles für Malte kein Problem“, sagt Professor Karl-Heinz Glaßmeier. Die anderen Physikstudenten seien zwar älter, aber auch sehr gut, und das wüssten sie. Neid käme nicht auf. Er habe schon oft 16 oder 17 Jahre alte Studenten gehabt, mit 15 sei Malte aber sein jüngster Student.

Zu hause ist Malte nicht der Jüngste - bei seinen Geschwistern ist er ganz der große Bruder - Tessa und Arne sind zwar auch exzellente Schüler, aber wenn es mal besonders schwierig wird, dann hilft Malte ihnen gern weiter.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.