Technoform investiert 20 Millionen

Baubeginn für neues Werk im Langen Feld für Oktober angestrebt

+
So soll das neue Technoform-Werk im „Langen Feld“ aussehen. Mitte 2019 soll es in Betrieb gehen.

Kassel. Die Kasseler Technoform-Gruppe, die ein neues Werk im Gewerbegebiet Langes Feld in Niederzwehren errichten will, hofft auf einen Baubeginn bereits im Oktober 2017.

Das erklärte die Prokuristin der Bautec-Sparte, Hellena Kreuter, anlässlich der Unterzeichnung des Kaufvertrags mit der Stadt Kassel. Technoform erwirbt eine 21.000 Quadratmeter große Fläche und wird die Produktion von Isolierprofilen für Fenster, Türen und Fassaden aus Aluminium mit rund 200 Mitarbeitern bis Mitte 2019 von seinem Stammwerk in Fuldabrück an den neuen Standort verlegen.

Die Investitionskosten beziffert das Unternehmen mit weltweit 1200 Beschäftigten – davon 500 an mehreren Standorten in und um Kassel – mit 20 Millionen Euro. Das vom Kasseler Architekturbüro HHS geplante Werk soll nach den neuesten energetischen, arbeitsmedizinischen und produktionstechnischen Erkenntnissen entstehen und in Sachen Effizienz und Nachhaltigkeit Maßstäbe setzen. Die Energieversorgung erfolgt über ein eigenes gasbetriebenes Blockheizkraftwerk.

Bautec-Geschäftsführer Dr. Mathias Behrens begründete den Neubau mit aktuellen und erwarteten Geschäftszuwächsen insbesondere durch den energetischen Nachholbedarf im europäischen Ausland. Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle unterstrich die große Bedeutung der Investition, mit der 200 Arbeitsplätze gesichert würden.

Wie berichtet, soll das „Lange Feld“ in der Endausbaustufe 76 Hektar umfassen. Der erste Bauabschnitt mit 25 Hektar ist bereits erschlossen und baureif, wovon laut Geselle dreieinhalb Hektar verkauft und weitere eineinhalb reserviert sind. Zwei Handwerksbetriebe haben bereits mit ihren Neubauten begonnen.

Die Erschließung des zweiten, 27 Hektar großen Abschnitts hat die Stadt um ein Jahr auf 2020 vorgezogen, sodass diese Fläche ab 2021 zur Verfügung steht. Später soll der letzte, etwa 21 Hektar große Abschnitt folgen.

Geselle bezeichnete das „Lange Feld“ als zentrales Projekt zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt sowie zur Sicherung von bestehenden und Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.