49-jähriger Patient brach aus

Bett brannte im Ludwig-Noll-Krankenhaus in Kassel

+
Spuren nach dem Brand: Das Zimmer im Krankenhaus ist unbewohnbar.

Kassel. In der Nacht zu Freitag hat es in einem Patientenzimmer im Ludwig-Noll-Krankenhaus im Kasseler Stadtteil Niederzwehren gebrannt. Mehrere Patienten wurden evakuiert, drei Pfleger wurden leicht verletzt.

Aktualisiert um 14.25 Uhr - Um aus dem Ludwig-Noll-Krankenhaus flüchten zu können, hat ein 49-jähriger Patient in der Nacht zum Freitag die Matratze in seinem Zimmer in Brand gesteckt. Diesen Verdacht hat zumindest die Polizei. 

Fest steht, dass gegen 1 Uhr in dem Patientenzimmer des Mannes in dem Psychiatrischen Krankenhaus in Niederzwehren das Feuer ausbrach. Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner mussten drei Mitarbeiter der Klinik vom Rettungsdienst mit Atemwegsreizungen in andere Krankenhäuser gebracht werden. Insgesamt 37 Patienten wurden aus dem vom Brand betroffenen Gebäude evakuiert. 

Infolge des Brandes seien das Bett zerstört und das komplette Zimmer sowie Teile des Flures erheblich rußgeschwärzt worden. Der Sachschaden beläuft sich nach einer ersten Schätzung auf rund 10.000 Euro. Der 49-jährige Patient, in dessen Zimmer das Feuer ausgebrochen war, flüchtete während der Rettungsarbeiten in Richtung Innenstadt. Eine Funkstreife der Polizei griff den Mann gegen 2.20 Uhr im Bereich des Auestadions an der Frankfurter Straße wieder auf und nahm ihn in Gewahrsam. Die Ermittlungen der Kasseler Kripo laufen weiter. Es wird derzeit geprüft, wo der 49-jährige Patient weiter untergebracht wird. 

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr war dunkler Rauch aus dem Patientenzimmer im ersten Obergeschoss gekommen, so Einsatzleiter Hans-Hermann Finke. Das Pflegepersonal hatte zu diesem Zeitpunkt schon mit der Räumung der betroffenen Bereiche begonnen und wies die Einsatzkräfte ein. Das Feuer wurde mit einem Trupp unter Atemschutz und einem C- Rohr gelöscht. Die betroffenen Bereiche wurden danach belüftet. 

Im Einsatz waren 25 Mitarbeiter der Feuerwehr Kassel und fünf Einsatzkräfte vom Rettungsdienst. „Wir sind sehr froh, dass keine und Patienten verletzt sind und auch die drei Pflegekräfte, die mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Klinikum gekommen waren, am Freitagvormittag nach Hause gehen konnten“, sagt Gisa Stämm, Sprecherin der Gesundheit Nordhessen Holding AG, zu der auch das Noll-Krankenhaus gehört. Den Mitarbeitern gelte besonderer Dank für ihr vorbildliches Verhalten. „Sie haben die Patienten sehr schnell aus der Gefahrenzone geholt.“

In Fritzlar brannte es erst vor wenigen Wochen

Erst Mitte des Monats brannte es im Fritzlarer Hospital zum Heiligen Geist. Die Polizei geht dort nach derzeitigen Kenntnisstand von fahrlässiger Brandstiftung aus. Einen technischen Grund schlossen die Behörden aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.