Wohnung in Niederzwehren durchsucht

Bundesweiter Schlag gegen Schleuser: Auch Einsatz in Kassel

+

Kassel/Dresden. Im Kampf gegen das organisierte Schlepperwesen hat die Bundespolizei am frühen Dienstagmorgen sechs Wohnungen und Geschäftsräume in vier Bundesländern durchsucht.

Darunter war auch das Appartement eines jungen Mannes an der Oberzwehrener Straße in Kassel.

Dabei handelt es sich um einen 27-jährigen Syrer, der seit Oktober in dem Mehrfamilienhaus in Niederzwehren leben soll.

Der Tätergruppierung wird vorgeworfen, in mehr als 15 Fällen 348 vorwiegend syrische Staatsangehörige unter teilweise menschenunwürdigen Bedingungen nach Deutschland geschleust zu haben. Die Schleuserorganisation erwirtschaftete mit den Taten mindestens 150.000 Euro, heißt es in der Presseerklärung der Bundespolizeidirektion Pirna (Sachsen).

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Dresden durchsuchten in den frühen Morgenstunden rund 150 Einsatzkräfte der Bundespolizei Objekte in Nordrhein-Westfalen, Berlin, Baden-Württemberg und Hessen. Zum Einsatz kamen auch Spezialkräfte der Bundesbereitschaftspolizei.

Bei dem Einsatz wurde der vermutliche Kopf der Bande, ein 35-jähriger ägyptischer Staatsangehöriger, in Berlin wegen des Verdachts der banden- und gewerbsmäßigen Einschleusung von Ausländern festgenommen. Gegen einen weiteren Hauptbeschuldigten wurde ein internationaler Haftbefehl erwirkt.

Darüber hinaus wurde bereits Anfang November im Rahmen der Ermittlungen ein syrischer Tatverdächtiger auf Grund eines ungarischen Europäischen Haftbefehls durch Ermittler der Bundespolizei in Deutschland festgenommen.

Bei den Durchsuchungen sei umfangreiches Beweismaterial sichergestellt worden. Bei dem Verdächtigen aus Kassel, der nicht festgenommen wurde, handele es sich nicht um einen Hauptbeschuldigten, so ein Sprecher der Bundespolizei.

Bundesweiter Schlag gegen Schleuser: Durchsuchung in Kassel

Jörg Baumbach, Präsident der Bundespolizeidirektion Pirna, erklärte zum Einsatz: „Skrupellose Schleuser nutzen die Hilflosigkeit schutzbedürftiger Menschen aus, um auf menschenverachtende Weise Kasse zu machen. Entschlossene Ermittlungsarbeit ist die richtige Antwort, um diesen kriminellen Banden Einheit zu gebieten. Hier sind wir auf dem richtigen Weg.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.