Täterinnen erbeuten Geld und Schmuck aus Wohnung einer älteren Dame

Diebinnen überlisten Seniorin mit Zetteltrick in Kassel

Blaulicht von Polizeuiauto
+
Die Polizei sucht zwei Trickdiebinnen, die eine ältere Dame in Kassel bestohlen haben sollen.

Zwei Trickdiebinnen haben am Freitag gegen 14.30 Uhr eine hochbetagte Seniorin in ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Niederzwehren bestohlen. Unter dem Vorwand, einen Zettel für eine Notiz an den Nachbarn zu benötigen, gelangte eine Frau in die Wohnung der hilfsbereiten Rentnerin.

Kassel - Nach Angaben von Polizeisprecherin Ulrike Schaake klingelte eine Frau an der Wohnungstür der Seniorin in der Karlsbader Straße, Ecke Dittershäuser Straße und fragte nach einem Zettel, um einem Nachbarn eine Nachricht hinterlassen zu können. Während die Frau der Seniorin in die Küche folgte, hatte die zweite Täterin sich durch die angelehnte Tür in die Wohnung geschlichen, diese durchsucht und Schmuck sowie Geld gestohlen. Anschließend kam die Komplizin kurz in die Küche und beide Frauen verließen die Wohnung. Die erste Täterin war etwa 25 Jahre alt und sprach gebrochen Deutsch, während ihre Komplizin ungefähr 50 Jahre alt war, so das Opfer. Beide Frauen sollen ein südländisches Erscheinungsbild gehabt haben.

Tipps zum Schutz vor Trickdiebstahl:

.  Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder durch das Fenster genau an. Öffnen Sie die Tür nur bei vorgelegtem Sperrriegel.

.  Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.

.  Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher, sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe.

.  Lassen Sie nur Handwerker in Ihre Wohnung, die Sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. Das gleiche gilt für vermeintliche Vertreter der Stadtwerke.

.  Treffen Sie mit Nachbarn, die tagsüber zu Hause sind, die Vereinbarung, sich bei unbekannten Besuchern an der Wohnungstür gegenseitig Beistand zu leisten.

.  Verlangen Sie von Amtspersonen grundsätzlich den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig auf Druck, Foto und Stempel. Rufen Sie im Zweifel vor dem Einlass die entsprechende Behörde an. Suchen Sie deren Telefonnummer selbst heraus.

.  Nehmen Sie für Nachbarn nichts ohne deren ausdrückliche Ankündigung entgegen, zum Beispiel Nachnahmesendungen oder Lieferungen gegen Zahlung.

.  Wechseln Sie niemals Geld an der Haustür. Sie könnten - beispielsweise durch Falschgeld - betrogen werden.  

Hinweise: Tel. 05 61/9100. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.