Drogenspürhund eingesetzt

Verdächtige Dose Tomaten führte in Kassel zu Polizeieinsatz

+
Die Tomatendose mit dem Geld. 

Kassel. Rätselhafter Fund und kurioser Einsatz: Eine Dose Tomaten, die von einer 59-jährigen Frau geöffnet wurde, führte am Montag gegen 19 Uhr zu einem Polizeieinsatz in Kassel-Niederzwehren.

Nachdem die Frau an der Lasche des Verschlusses gezogen hatte, ging plötzlich der untere Deckel der Konserve auf. Statt gehackter Tomaten, wie zu erwarten gewesen wäre, fiel ein „verpacktes Tütchen“ aus der Dose heraus. „In großer Sorge ob des völlig unerwartet zum Vorschein gekommenen unbekannten Gegenstandes verständigte die Frau über den Notruf 110 die Polizei“, teilt Polizeisprecher Matthias Mänz mit.

Die zum vermeintlichen Tatort entsandte Streifenbesatzung des Polizeireviers Süd-West, der ein solcher Fall bislang noch nicht untergekommen war, untersuchte den Gegenstand mit der gebotenen Vorsicht. Zudem wurden Fotos von der Dose und dem Gegenstand gemacht und Spuren gesichert.

Polizeieinsatz in Niederzwehren: Drogenspürhund wurde eingesetzt

Aus der Dose waren beim Öffnen etwas Sand und eine kleine Papprolle, die mit Küchenpapier und etwas Panzerband zugeklebt war, gefallen. Daraufhin seien Ermittlungen in alle Richtungen gefolgt, so der Polizeisprecher. Ein Drogenspürhund wurde angefordert, schlug jedoch nicht auf Rauschgift an.

Auch wurde die Supermarktkette ermittelt, die diese Tomatendosen verkauft. Es habe sich jedoch kein Hinweise auf eine mögliche Produkterpressung ergeben. Auch die Befragung der Frau brachte keinen Aufschluss - sie konnte sich leider nicht mehr erinnern, wann und wie die Dose genau in ihr Vorratsregal gekommen war.

Als die Beamten die verdächtige Papprolle zum vorsichtigen Weitertransport verpacken wollten, gelang ihnen zufällig ein Blick in deren Inneres. Der Inhalt stellte sich schnell als ungefährlich, jedoch weiterhin als unerklärlich heraus: 40 Euro waren in der Rolle.

Ein solches Gelddepot zu kriminellen Zwecken, möglicherweise ein Rauschgiftgeschäft, sei der Kasseler Polizei noch nicht bekannt und nach Erfahrung der Beamten auch eher unwahrscheinlich, so der Polizeisprecher.

Licht ins Dunkel brachte schließlich am Dienstagmorgen der Ehemann der Frau, der einen Verdacht äußerte. Er sagte, dass die Dose aus einem Präsentkorb stammen könne, den er im Mai vergangenen Jahres von seinen Freunden zu seinem 62. Geburtstag bekommen hatte. Die Verfolgung dieser Spur sollte sich als richtig erweisen. Ein Bastlerfreund hatte die Konserve präpariert und darin die Papprolle mit dem Geld deponiert. Unentdeckt war das Geschenk später im Vorratsregal des Paares in Niederzwehren gelandet.

Das sichergestellte Geld konnte der 62-Jährige am Dienstag als verspätetes Geburtstagsgeschenk von den Beamten des Polizeireviers Süd-West wieder in Empfang nehmen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.