97,9 Prozent der Maximalleistung

Feuerwehr Niederzwehren siegt erneut bei Leistungsübung der Stadt Kassel

+
So sehen Sieger aus: das Team der Feuerwehr Niederzwehren. Unser Foto zeigt vorne (von links) Dirk Kreutz und Dennis Heinze sowie hinten Daniel Wenta, Marlon Siersack, Stefan Stollburges, Jörg Straßer, Julia Wächter, Darius Schlaudraff und Michael Motz.

Kassel. Bei den Feuerwehrleistungsübungen der Stadt Kassel hatte das Team aus Niederzwehren wieder einmal die Nase vorn.

Unter schwerem Atemschutz dringen eine Feuerwehrfrau und ein Feuerwehrmann durch eine Türen-Attrappe in das fiktive Gebäude ein. Der sogenannte Angriffstrupp robbt sich in die brennende Wohnung vor, startet den ersten Löschangriff und sondiert die Gefahrenlage. Ein Verletzter wird entdeckt und muss sofort nach draußen in Sicherheit gebracht werden.

Unterdessen haben Wasser- und Schlauchtrupp die Wasserversorgung für die eigentliche Brandbekämpfung hergestellt. Das Löschen des Feuers im ersten Obergeschoss von einer Leiter aus beginnt. Nach etwa siebeneinhalb Minuten - von der Ankunft der Feuerwehr bis zum Abschluss des Einsatzes – ist alles vorbei.

Die Leistungsübung der Feuerwehr Niederzwehren.

Die Betriebsamkeit am Samstag auf dem Gelände des Technikmuseums im Werk Rothenditmold war zum Glück nur der jährlichen Leistungsübung der freiwilligen Feuerwehren der Stadt Kassel geschuldet. Unter den strengen Augen von fünf Schiedsrichtern, die Feuerwehren aus dem Kreisgebiet stellen, zeigten je eine Gruppe à neun Personen der Feuerwehren aus Niederzwehren und Waldau sowie zwei aus Wolfsanger, was die drauf haben.

Löscheinsatz von der Leiter aus: Unser Foto zeigt Dario Pranjkovic vom Team Wolfsanger 2 bei der Übung am Samstag am Technikmuseum Kassel im Werk Rothenditmold. 

Am Ende setzte sich erneut Niederzwehren durch – mit 97,9 Prozent der Maximalleistung und der Leistungsstufe Gold. Damit siegte das Team das dritte Mal in Folge. Wie in den Vorjahren fährt es nun zum Bezirksentscheid, der dieses Jahr in Schwalmstadt stattfindet. Und wenn die Niederzwehrener dort gut abschneiden, geht es zum Landeswettbewerb.

Waldau und Wolfsanger 1 erreichten mit 91,5 beziehungsweise 90,1 Prozent ebenfalls die Stufe Gold, Wolfsanger 2 mit 86,2 Prozent Silber. Übungsleiter Matthias Engel von der Freiwilligen Feuerwehr Waldau freute sich über die gute Beteiligung und den reibungslosen Ablauf der Übung. „Die Teams haben gute Leistungen mit aufsteigender Tendenz gezeigt“, sagte er. Engel und der stellvertretende Stadtbrandinspektor, Kai Knierim, hoben das ehrenamtliche Engagement der Freiwilligen im Dienst der Allgemeinheit hervor.

Hintergrund: Leistungsübungen der Feuerwehr

Die Feuerwehrleistungsübungen sollen die die Kenntnisse in Praxis und Theorie festigen und ergänzen und damit den allgemeinen Leistungsstand erhöhen. Im Mittelpunkt stehen die fachliche Qualifikation der Teams sowie die Leistung im Umgang mit der Ausrüstung. 

Die Aufgabe in diesem Jahr – die Rettung eines Menschen aus einem brennenden Haus sowie die Brandbekämpfung als solche – musste in 7,5 Minuten erledigt sein. Wer länger brauchte, bekam Punktabzug. Löschübung und ein Knotenwettbewerb bilden den praktischen Teil dieser landesweit einheitlichen Leistungsübung. Zuvor mussten die Teams in einem theoretischen Teil innerhalb von zehn Minuten Fragen rund um den Brandschutz beantworten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.