Firma hat Betrieb aufgenommen

Die Ersten im Gewerbegebiet Langes Feld: „Arbeiten ist hier wie Urlaub“

+
Arbeitsplatz mit Aussicht: Marc Siemon auf dem Balkon seines neuen Firmensitzes. Das Balkongeländer fehlt noch, der grandiose Ausblick über Kassel ist aber bereits vorhanden.

Kassel. Im neuen Gewerbegebiet Langes Feld an der A49 in Kassel hat die erste Firma eröffnet.

Vogelgezwitscher, Landluft und ein grandioser Ausblick über Kassel bis zum Herkules: Der neue Arbeitsplatz von Marc Siemon und seinen zehn Kollegen erinnert an einen Urlaubsort.

„Arbeiten ist hier wie Urlaub“, witzelt auch der Chef. Nur das ferne Rauschen der Autobahn trübt ein wenig die Idylle. Die Schlosserei Siemon ist die erste Firma, die ihren Betrieb im neuen Gewerbegebiet Kassel-Niederzwehren eröffnet hat.

Im Februar hat Siemon den Firmensitz von einem Bauernhof in Fuldabrück-Bergshausen aufs Lange Feld verlegt. Noch sind nicht alle Arbeiten am neuen Domizil erledigt, aber so langsam nimmt auch der Außenbereich Gestalt an.

Wenn Geschäftsführer Siemon im obersten Stockwerk auf den Balkon tritt, eröffnet sich vor ihm das ganze Kasseler Becken. Der Ausblick ist unverbaubar. Denn Siemon gehört das erste Grundstück im Langen Feld. „Mein Arbeitsplatz ist schöner gelegen als mein Wohnort in Niederzwehren“, sagt Siemon. Deshalb habe er schon überlegt, eine Wohnung am Firmensitz einzurichten. Dies habe die Stadt bislang aber abgelehnt.

Bauen auf der grünen Wiese: Im linken Bereich des Neubaus hat die Firma Metallbau Siemon ihren Betrieb aufgenommen.

Seine Mitarbeiter seien glücklich über den neuen, naturnahen Standort. „Wir hatten seit fünf, sechs Jahren nach einem Grundstück oder Objekt gesucht, aber nichts gefunden“, erzählt der 30-Jährige, der den elterlichen Betrieb 2017 übernommen hatte. Als dann die Vermarktung des Langen Feldes angelaufen sei, habe er sich gleich um den 2000 Quadratmeter großen Bauplatz beworben.

Im Gewerbepark könne die Firma expandieren. „Wir haben eine gute Auftragslage und bis Ende des Jahres viel zu tun. Hier können wir ganz andere Aufträge annehmen und unseren Maschinenpark erweitern“, sagt Siemon.

Noch ist die Hamburger Straße, die durch das Gewerbegebiet führt, kaum befahren. Dies wird sich bald ändern. In direkter Nachbarschaft bauen die HS Glas- und Gebäudereinigung aus Fuldabrück und die Firma ZSK Elektrotechnik aus Kaufungen. Das Unternehmen ZSK will im August aufs Lange Feld ziehen.

Deutlich größer baut einige Hundert Meter entfernt die Firma Technoform im Gewerbegebiet. Mitte 2019 soll dort eine 20 Mio. Euro teure Fabrik für 200 Mitarbeiter stehen.

Konkrete Bauvorhaben gibt es zudem von der Linss Malsfeld GmbH (Bäder, Heizung, Haustechnik) und der Förch Unternehmensgruppe. Förch ist ein Direktvertriebsunternehmen für Bau-Handwerker, das die Eröffnung einer Verkaufsniederlassung plant.

Zudem will eine große Hotelkette einen Standort errichten. Nach HNA-Informationen soll es sich um Ibis handeln.

Nach Auskunft des Liegenschaftsamtes haben bislang sechs Firmen Kaufverträge für Grundstücke unterzeichnet. Weitere neun Firmen seien an einer Ansiedlung im Gewerbepark interessiert. 17,5 Hektar seien dafür reserviert.

Die Stadt rechnet damit, dass einige Firmen 2018 ihre Kaufentscheidung treffen werden. Marc Siemon hat diese jedenfalls nicht bereut.

Das Gewerbegebiet auf dem Langen Feld war heftig umstritten. Viele Kasseler befürchteten, dass eine der wenigen Frischluftschneisen Kassels durch die Ansiedlung von Betrieben verbaut wird. Allerdings setzte sich die Stadt mit dem Plan, Kassel um ein neues Gewerbegebiet zu ergänzen, durch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.