Klassifizierung gilt für drei Jahre

Drei Kasseler Häuser mit „4 Sterne Superior“: Gude jetzt unter den Top-Hotels

+
Höhere Einstufung: Das Hotel Gude war schon bisher ein Vier-Sterne-Haus, jedoch ohne „Superior“-Zusatz. Von links Hoteldirektor Carsten Ragnit, Empfangsleiterin Stefanie Gude sowie Geschäftsführerin Anna Homm und Kreisvorsitzender Herwig Leuk vom Branchenverband Dehoga.

Das Hotel Gude in Niederzwehren ist nach einer aktuellen Bewertung durch den Branchenverband Dehoga mit dem Prädikat „4 Sterne Superior“ ausgezeichnet worden.

Damit ist das Hotel als drittes Haus in die Riege der bestbewerteten Kasseler Hotels aufgerückt. Die beiden anderen Hotels in dieser Liga sind das Schlosshotel Bad Wilhelmshöhe und das Best Western Plus Hotel Kassel City im Gebäude der Kurfürsten-Galerie.

Der Zusatz „Superior“ besagt, dass Gäste ein deutliches Mehr an Hotelkomfort und -service erwarten können als in der Vier-Sterne-Klasse üblich. Für die Bewertung haben Tester von Dehoga und Kassel Marketing das Niederzwehrener Hotel nach 270 Einzelkriterien unter die Lupe genommen – vom TV-Programm und dem Nähset auf dem Zimmer bis zur Zahl der Kleiderbügel im Schrank.

Ein Fünf-Sterne-Hotel gibt es in Kassel nicht, an einer solchen Einstufung haben örtliche Hoteliers auch kein Interesse. Denn im wichtigen Geschäft mit Unternehmenskunden gestatten es die Finanzwächter der Firmen meist nicht, dass für Tagungen und dergleichen ein Hotel der Luxusklasse gebucht wird.

Dabei gibt es in Kassel durchaus Hotelkomfort, der an diese Sphären heranreicht. „Wir waren seit jeher weit über dem Standard, der für vier Sterne vorgeschrieben ist“, freut sich Hoteldirektor Carsten Ragnit über die Höherstufung, die dies nun auch beglaubigt.

Dafür hätten nur noch einzelne Zusatzkriterien erfüllt werden müssen – etwa die Beauftragung einer neutralen Testagentur, die regelmäßig anonyme Hoteltester schickt und über deren Beobachtungen dann berichtet. Andere Extras habe das Hotel Gude freiwillig eingeführt wie Tablet-Computer auf den Zimmern, wo die Gäste nicht nur stets aktuelle Infos über Haus und Region erhalten, sondern etwa auch direkt einen Tisch im hauseigenen Restaurant reservieren können.

Nachhaltige Kontrollen durch den Verband geplant

Die Sterne-Klassifizierung gilt jeweils für drei Jahre, dann muss sie erneut überprüft werden. Diese Kontrollen würden künftig nachhaltiger gehandhabt als bisher, kündigte Dehoga-Kreisvorsitzender Herwig Leuk an, der auch Vizepräsident auf Landesebene ist. Vor drei Jahren war das System in die Kritik geraten, nachdem Journalisten per Stichprobe festgestellt hatten: Von 1000 angeblich klassifizierten deutschen Hotels warb etwa ein Viertel mit Sternen, die offiziell gar nicht mehr gültig waren. Viele Betreiber hatten sich die kostenpflichtige Neu-Zertifizierung gespart. Das zog eine Reihe von Gerichtsverfahren und teils empfindliche Ordnungsgelder nach sich.

Welche Rolle spielen die Dehoga-Sterne überhaupt noch in einer Zeit, in der ungezählte Reiseanbieter im Internet mit allen möglichen Prädikaten und Gäste-Bewertungen werben? Leuk ist überzeugt, dass das traditionsreiche, europaweit etablierte System seines Verbandes die bestmögliche Orientierung bietet. Denn nur bei der Dehoga-Sternebewertung kämen unabhängige, fachkundige Tester in die Hotels. Alles andere, so Leuk, „basiert auf subjektiven Meinungen“ und sei auch nicht vor Manipulationen gefeit.

Von Axel Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.