Standort an der Leuschnerstraße war zu klein

Johanniter bauen neue Rettungswache neben dem Tüv in Kassel

+
Neben der ehemaligen Kfz-Prüfhalle des TÜV wird gebaut: Kommende Woche soll das Fundament der neuen Rettungswache entstehen. Die TÜV-Halle wird auch weiterhin von den Johannitern als Garage genutzt. Im Hintergrund das Hotel La Strada.

Kassel. Die Johanniter in Kassel bekommen ein neues Domizil. An der Knorrstraße errichtet der Regionalverband Kurhessen eine Rettungswache.

Bis Ende Oktober soll sie fertig sein. Die Investitionssumme bewege sich unter zwei Mio. Euro, sagt Regionalvorstand Benjamin Krause.

Nachdem der alte Standort an der Leuschnerstraße zu klein geworden war, suchten die Johanniter lange nach einem Grundstück. Auf dem TÜV-Areal in Niederzwehren wurden sie fündig. „Der Standort ist wegen der Autobahnnähe perfekt. So sind wir bei Autobahnunfällen schnell zur Stelle“, sagt Krause.

Die Johanniter hatten zunächst 15 000 Quadratmeter vom TÜV gekauft und dann die Hälfte der Fläche veräußert. Auf dem weiterverkauften Nachbargrundstück wird bis Ende des Jahres ein großes Steakhaus mit acht Blockhäusern zum Übernachten errichtet.

Unmittelbar dahinter laufen die Arbeiten für die Rettungswache. In dieser Woche soll die Suche nach Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg abgeschlossen werden. In der nächsten Woche werde mit den Arbeiten am Fundament begonnen, sagt Krause.

Weil die Johanniter ihren Standort an der Leuschnerstraße bereits aufgegeben haben, ist der Fuhrpark derzeit in der ehemaligen Kfz- und Lkw-Prüfhalle des TÜV untergebracht. Diese Halle, die zum gekauften Areal dazugehört, wird auch weiterhin von den Johannitern zum Unterstellen der Katastrophenschutzfahrzeuge, eines Bootes und Motorrädern genutzt.

So soll sie aussehen: Die neue Johanniter-Lehrrettungswache an der Knorrstraße in Niederzwehren.

In der neuen Rettungswache werden neben den Büros, Umkleiden, Duschen und Schulungsräumen künftig die drei Rettungswagen Platz finden. Zudem gibt es eine Waschbox, in der die Rettungswagen nach den Einsätzen desinfiziert werden.

22 Mitarbeiter arbeiten im Rettungsdienst. Diese rücken im Schnitt zu monatlich 660 Einsätzen im Rettungsdienstbereich Kassel aus, der über die Stadtgrenzen hinausgeht.

Insgesamt beschäftigen die Johanniter 90 Mitarbeiter in Kassel. Für diese wurde eine Etage im benachbarten TÜV-Hochhaus angemietet. Mittelfristig wird überlegt, die Rettungswache, die zunächst 780 Quadratmeter Platz bietet, aufzustocken, um weitere Abteilungen (Verwaltung, Pflegedienst und Flüchtlingshilfe) unter einem Dach zu bündeln. „Diese Option halten wir uns offen“, sagt Krause.

Im gesamten Regionalverband Kurhessen beschäftigen die Johanniter 340 Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.