Pläne für Trainingsgelände

Parcours für Mountainbiker: Mittwoch Ortstermin

Niederzwehren. Johannes Schade von der Kinder- und Jugendförderung der Stadt Kassel informierte den Ortsbeirat Niederzwehren in seiner Sitzung über den geplanten Dirtbike-Park Kassel. Entstehen soll der frei zugängliche Fahrradparcour für Mountainbikes auf einer Freifläche am Sportplatz Am Donnarbrunnen. An der Planung sind neben der Stadt Kassel auch Jugendliche und junge Erwachsene beteiligt.

Begleitet wird das „Dirtpark“-Projekt von Joscha Forstreuter, einem international renommierten Streckenbauer und Profi-Montainbiker.

Die Hauptzielgruppen des Dirtparks sind laut Schade Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 20 Jahren. „Die Strecke soll für alle frei zugänglich sein“, erläutert Schade. Das Planungsteam lege darauf Wert, eine Dirtbike-Strecke zu schaffen, die mehrere Schwierigkeitsgrade abdeckt und so Anfängern und Profis Anreize bietet. So soll ein sogenannter Pumptrack, eine leicht wellige Strecke, als Einstieg für Kinder und Neulinge dienen. Hügel in verschiedenen Höhen (Dirtjumps) sollen für Fortgeschrittene entstehen. Am 23. Juli findet um 19.30 Uhr ein Ortstermin statt, zu dem alle Anwohner eingeladen sind. Dort erfahren sie weitere Details zur Planung und in welchem Zeitraum das Projekt umgesetzt wird. Ein Mitarbeiter der Stadt Kassel, der planende Architekt Alois Lorscheider-Brinkmann und Jugendliche stehen für Fragen zur Verfügung.

Erneut stand die Zentrale Gedenkstätte für den Volkstrauertag auf der Tagesordnung. Ortsvorsteher Harald Böttger (SPD) zitierte aus einem Schreiben der Stadt Kassel, dass 2016 für die neue Gedenkstätte 40 000 Euro in den Investitionshaushalt eingestellt werden sollen. Der Ortsbeirat begrüßt diese Entscheidung. Allerdings erwartet er in der kommenden Sitzung, dass das Hochbauamt Planungsdetails nennt und so deutlich wird, wie sich die Summe zusammensetzt. Denn eigentlich hatte man in Niederzwehren eine kostengünstigere Lösung angestrebt. Hierfür sollten Materialien wie die alte Stehle wieder genutzt werden.

100 000 Euro stellt der Ortsbeirat für die Instandsetzung des Gehwegs Am Frohnhof und an der Wilhelm-Busch-Straße. Weiterhin haben Priorität die Gehwege an der Käthe-Kollwitz- und an der Korbacher Straße.

Von Helga Kristina Kothe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.