Trotz Verbots geht Betrieb weiter

Wieder Halligalli im Bordell "Villa Kassel" an der Leuschnerstraße

Der Bordell-Betrieb geht wohl weiter: Die Betreiberin der „Villa Kassel“ hat Rechtsmittel gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts eingelegt. Archivfoto:  Koch

Kassel. Es ist ein Hin und Her. Trotz einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Kassel, dass das Bordell „Villa Kassel“ schließen muss, scheint der Betrieb munter weiterzugehen.

Jedenfalls berichten Anwohner davon, dass etliche Kunden offensichtlich das Haus Leuschnerstraße 50 wieder ansteuern. Am Wochenende habe es mit den Damen auch „Halligalli“ im Garten des Bordells gegeben, sagt eine Nachbarin.

Nachdem die Stadt eine baurechtliche Nutzungsuntersagung für das Bordell ausgesprochen hatte, untersagte das VG im Oktober den Betrieb. Begründung: Ein Bordell sei in einem allgemeinen Wohngebiet, um das es sich an der Leuschnerstraße handele, nicht zulässig.

Beschwerde eingelegt

Dagegen hat die Betreiberin des Etablissements Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel eingelegt, sagt Matthias Spillner, Sprecher des VG. Solch eine Beschwerde habe allerdings keine „aufschiebende Wirkung“. Das bedeute, dass frühestens nach einer entsprechenden Entscheidung des VGH der Prostitution wieder nachgegangen werden dürfe. Die Betreiberin des Bordells hatte bis Montag, 24 Uhr, Zeit gehabt, die Beschwerde beim VGH zu begründen, so VGH-Sprecher Harald Pabst. Die Begründung sei fristgerecht eingegangen. Jetzt habe die Stadt wiederum die Möglichkeit, dazu Stellung zu nehmen.

Apropos Stadt: Einige Anwohner fühlen sich von der in dieser Angelegenheit im Stich gelassen. Nachdem das Bordell am 16. März dieses Jahres eröffnet hatte, beschwerten sich die Nachbarn wiederholt im Rathaus. So auch in der vergangenen Woche. Man bekomme aber keine richtige Rückmeldung, sagt eine Anwohnerin. Man wisse auch nicht, ob die Stadt Mitarbeiter in das Etablissement geschickt habe, die überprüft hätten, ob sich an das Prostitutionsverbot gehalten werde.

Das wird so schnell wohl auch nicht passieren. Bis zur Entscheidung des VGH über die Beschwerde der Bordell-Betreiberin komme eine Vollstreckung durch Mitarbeiter der Stadt nicht in Betracht, teilt Ingo Happel-Emrich, Sprecher der Stadt, auf Anfrage mit. „Der VGH würde eine Vollstreckung im Eil-Verfahren stoppen.“ Das steht allerdings im Widerspruch zur Auskunft des VG-Sprechers.

Wie auch immer: Jenseits aller juristischen Fragen werben die Sexarbeiterinnen aus der Leuschnerstraße derweil im Internet für ihre Dienste, die sie in der „Villa Kassel“- im „Paradies der Extraklasse“ - anbieten. Dort heißt es zum Beispiel: „Tauchen Sie ein in das Reich der Sinnlichkeit, in einem Ambiente, das nicht nur traumhaft, sondern ganz sicher einmalig ist. Im Stil der Jahrhundertwende erleben Sie in der Villa Kassel eine märchenhafte Atmosphäre, die Ihre intimsten Wünsche und Träume wahr werden lässt.“

Lesen Sie auch:

- Gericht entscheidet: Ende für Bordell "Villa Kassel" an Leuschnerstraße

- Schließung? Bordell in Niederzwehren klagt gegen die Stadt

- Nach Beschwerden: Bordell in Niederzwehren soll wieder schließen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.