Gegner der Altmarkt-Umbaupläne erwägen Protestaktionen – Stadt will im April mit Vorarbeiten beginnen

Nolda: Beste Lösung für alle

Knotenpunkt für 100 000 Autos pro Tag: An der Altmarktkreuzung soll die heiße Bauphase laut Planung der Stadt im September beginnen und bis Herbst 2015 dauern. Archivfoto:  Herzog / Charterflug Kassel

Kassel. Am umgebauten Altmarkt werden die meisten Verkehrsteilnehmer länger warten müssen als heute: Ein verkehrstechnisches Gutachten, das im Rathaus schon lange vorliegt, sagt dies voraus. Demnach wird ein Drittel aller Wegebeziehungen auf der künftigen Kreuzung regelmäßig überlastet sein.

Wie sich das Tag für Tag im Berufsverkehr auswirken wird, hat Dominique Kalb, den verkehrspolitischen Sprecher der CDU, zu Rechenspielen angeregt. Diese könne jedermann selbst nachvollziehen, sagt Kalb. Er hat die Wartezeiten, die das städtische Gutachten ausweist, schlicht in Beziehung gesetzt zu gängigen Rechengrößen aus der Verkehrswirtschaft sowie zu amtlichen Umweltdaten.

Beispiele: 100 000 Autos rollen täglich über den Altmarkt, jedes rechnerisch mit eineinhalb Personen besetzt. Mit sieben Minuten durchschnittlicher Stau-Wartezeit im Berufsverkehr rechnen die Gutachter, und auch für die Normalverteilung von Diesel-Pkw und Benzinern sowie über Spritpreis und Durchschnittsverbrauch gibt es allgemein anerkannte Daten.

Was unter dem Strich herauskommt, sei vor allem aus Umweltgesichtspunkten unvertretbar, sagt Kalb: Mit der Kraftstoffmenge, die durch mehr Staus am neuen Altmarkt zusätzlich in die Luft geblasen werde, „könnte man 15-mal die Erde umrunden“.

Kalb stellte seine Befunde jetzt in einer informellen Runde von CDU-Mandatsträgern vor, die sich mit den von SPD und Grünen beschlossenen Umbauplänen für die Kreuzung nicht abfinden wollen. „Da wird etwas in Beton gegossen, was für Jahrzehnte nicht mehr zu korrigieren sein wird, obwohl es verkehrstechnischer und ökologischer Unsinn ist“, kritisierte etwa der Wehlheider CDU-Vorsitzende Jan Hörmann. Die Parteibasis-Runde überlege, mit einer Kundgebung oder ähnlichen Aktionen an die Öffentlichkeit zu gehen – wohl wissend, dass die politischen Würfel für den Umbau wohl gefallen sind.

Letzteres sieht auch Bau- und Verkehrsdezernent Christof Nolda (Grüne) so: „Wir haben eine abgestimmte Planung, die politisch verabschiedet ist, und dies muss ich so auch umsetzen“, sagte er gegenüber der HNA. Die Stadt habe auch eine „eindeutige Zusage“, dass das Land Hessen seinen finanziellen Beitrag leisten werde.

Der Umweltaspekt eines solchen Bauvorhabens sei eine Frage der Gesamtbetrachtung, sagte Nolda: Mit dem Umbau würden bessere Bedingungen für Radler und Fußgänger geschaffen, diese Verkehrsformen somit gegenüber dem Auto aufgewertet. Auf die prognostizierten längeren Staus angesprochen, sagte der Verkehrsdezernent: „Ich bin der Meinung, dass das Glück der Menschen nicht von zwei Sekunden mehr Wartezeit abhängt.“ Die Planung eines solchen Vorhabens sei stets eine Abwägung, „die beste Lösung für alle“ zu finden.

Bauzeit bis Herbst 2015

Nach Auskunft der Stadt sollen im April erste Vorarbeiten der Städtischen Werke im Bereich der Kurt-Schumacher-Straße beginnen. Ab Anfang September sind dann die eigentlichen Straßenbauarbeiten am Altmarkt vorgesehen. Ein Jahr später, im Herbst 2015, soll die neu gestaltete Kreuzung fertig sein.

Von Axel Schwarz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.