Polizei: Politisch motivierte Tat

Anschlag auf Moschee in Kassel: Staatsschutz ermittelt jetzt

Kassel. Nachdem unbekannte Brandsätze gegen das Gebäude des Vereins Türkisch Islamisches Kulturzentrum e. V. in der Bunsenstraße in Kassel geworfen hatten, hat das Polizeipräsidium Nordhessen eine Arbeitsgruppe eingerichtet.

Aktualisiert um 16.34 Uhr - Ob der Konflikt zwischen Türken und Kurden hinter dem Brandanschlag am Sonntagmorgen auf ein Moschee-Gebäude eines Türkisch-Islamischen Kulturzentrums in der Bunsenstraße in der Nordstadt steht, darüber kann die Polizei derzeit noch keine Angaben machen. Die Ermittler gehen aber von einer politisch motivierten Tat aus, sagt Polizeisprecher Torsten Werner.

Und die Ermittlungen werden beim Staatsschutzkommissariat geführt. Zudem hat die Polizei nach dem Brandanschlag am Sonntag eine Arbeitsgruppe mit dem Namen AG BS73 eingerichtet. BS steht dabei für Bunsenstraße 73 - das ist die Adresse des Tatortes.

Auf Videoaufnahmen der Überwachskamera der Moschee seien vier Personen in dunklen Kapuzenshirts oder Kapuzenjacken zu sehen, die zudem Jeanshosen und Sportschuhe trugen. Sie hatten die Kapuzen aufgezogen, sodass zu Identitäten derzeit keine Angaben gemacht werden können. Sie dürften alle zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß sein, so der Polizeisprecher.

Schon drei Anschläge in Kassel auf türkische Einrichtungen

Der Anschlag auf die Moschee in der Bunsenstraße ist offenbar kein Einzelfall: Es handelt sich bereits um den 3. Anschlag in diesem Jahr auf eine türkische Einrichtung in Kassel beziehungsweise auf das Auto eines Türken. Im Januar war das Gebäude einer türkischen Moschee an der Rothenditmolder Straße durch Schmierereien beschädigt worden. Aufgrund an der Wand hinterlassener Wörter, die sich auf den Krieg in Nordsyrien um die Stadt Afrin beziehen, ging die Polizei von einer politisch motivierten Tat aus.

Und auf der linken Internetplattform de.indymedia.org ist am 21. März ein Bekennerschreiben veröffentlicht worden, dass das Auto eines Kasseler Türken aus Rache von Kurden angesteckt worden ist. In der Nacht zum Mittwoch, 21. März, hatten Unbekannte einen an der Eisenschmiede (Fasanenhof) geparkten Mitsubishi angesteckt. Laut Polizeisprecher wurde auf dem Wagen für eine türkische Zeitschrift geworben.

Hinweise an die Polizei unter Tel. 0561/9100.

Rubriklistenbild: © pixabay.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.