Kassel

Corona ist hier vielen gleichgültig: Warum sich Bewohner in dieser Siedlung nicht an die Regeln halten

+
Eigentlich abgesperrt: der Spielplatz in der Friedrich-Wöhler-Siedlung.

Corona ist derzeit überall ein großes Thema - denkt man. In einer Siedlung in der Kasseler Nordstadt scheint Corona vielen gleichgültig zu sein.  Die Hygiene- und Abstandsregeln werden nicht eingehalten.

  • Das Coronavirus breitet sich weiter in Kassel aus
  • Das Virus ist überall ein großes Thema
  • In einer Siedlung in der Nordstadt in Kassel scheint Corona nicht angekommen zu sein

Kassel - In der Friedrich-Wöhler-Siedlung in der Nordstadt von Kassel scheint Corona noch nicht angekommen: Auf dem abgesperrten Spielplatz schaukeln Mädchen, Bewohner sitzen in Kleingruppen zusammen. In der Siedlung mit etwa 500 Wohnungen leben Menschen aus 50 Nationen zusammen, schätzt Ingo Sprakel vom Quartiersmanagement Kassel Nordstadt.

Corona in Kassel: Verschiedene Angebote sollen auf die Gefahren des Virus hinweisen

Das Quartiersmanagement will nun mit verschiedenen Angeboten die Menschen in der Siedlung auf die Gefahren der Krankheit hinweisen. „Aber nicht mit erhobenem Zeigefinger. Den kennen die Menschen hier zur Genüge. Mit Drohungen kommt man hier nicht weiter“, sagt Sprakel, der die Aktionen mit seiner Kollegin Anja Waldschlägel organisiert.

Die beiden haben am Dienstagnachmittag aus einer Bierzeltgarnitur einen Infostand in der Siedlung aufgebaut. Das Interesse der Bewohner war überschaubar. „Wir geben nicht auf. Wir hatten aber ehrlich gesagt auch nicht damit gerechnet, überrannt zu werden“, sagt Sprakel. Einige Bewohner zeigten sich dann tatsächlich interessiert, doch andere erkundigten sich lediglich, ob es auch Bratwürstchen am Stand gebe. Sie waren enttäuscht, dass nur Infomaterial verteilt wurde. Bei einigen Bewohnern gebe es leider kein Verständnis für die Risiken des Virus, so Sprakel.

Corona in Kassel: Sprachbarrieren spielen eine große Rolle

Dabei spielten auch Sprachbarrieren eine Rolle – weshalb die Informationen in verschiedenen Sprachen herausgegeben werden. „Wir geben freundlich Hinweise, sind aber nicht das Ordnungsamt“, stellt Sprakel klar.

Sie waren am Thema interessiert: Benjamin Schade und Martina Bläsing mit ihren Kindern Collin (links) und Felix informierten sich bei Ingo Sprakel und Anja Waldschlägel vom Quartiersmanagement.

Der Spielplatz sei schon mehrfach abgesperrt worden, aber immer wieder werde das Absperrband entfernt. Weil es in der Siedlung keine Gärten gibt, haben die Kinder aber auch nicht viele Alternativen, um sich auszutoben.

Sprakel und Waldschlägel sind keine Unbekannten für die Bewohner der Siedlung, die vor allem aus Bulgarien, der Türkei, Nordafrika, Somalia, aber auch aus Deutschland kommen.

Corona in Kassel: Fenstersprechstunde zur Klärung von Fragen 

Normalerweise organisieren er und seine Kollegin Spielfeste und ähnliche Aktionen. Darüber hat sich ein gewisses Vertrauensverhältnis entwickelt. Dies soll nicht zerstört werden. „Wir werden als Helfer wahrgenommen“, sagt Sprakel.

Um den Menschen im Quartier auch während der Corona-Pandemie mit Rat und Tat zu allen Lebensfragen und Behördengängen zur Seite zu stehen, bieten die beiden montagnachmittags und donnerstagmorgens eine soziale Fenstersprechstunde in der Friedrich-Wöhler-Siedlung an. Diese werde gut angenommen.

Von Bastian Ludwig

Neuigkeiten rund um das ThemaCorona in Kassel sind im News-Ticker zu finden.

InKlinken in Kassel gilt weiterhin das Besuchsverbot. Doch es gibt Ausnahmen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.