1. Startseite
  2. Kassel
  3. Nord-Holland

Wegen aggressiver Fahrgäste: Polizei fährt mit Kontrolleuren in Nordstadt Kassel mit

Erstellt:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Die Polizei unterstützt die Kontrolleure im Kasseler Nahverkehr. (Symbolfoto)
Die Polizei unterstützt die Kontrolleure im Kasseler Nahverkehr. (Symbolfoto) © Markus Mainka/Imago

Weil sich einige Fahrgäste in den Bahnen der Nordstadt sehr aggressiv verhalten haben sollen, wurden die Kontrolleure am Dienstag von der Polizei unterstützt.

Kassel - In den vergangenen Monaten hat es von Kontrolleuren wegen uneinsichtiger oder gar aggressiver Fahrgäste in der Nordstadt vermehrt Beschwerden gegeben, teilt Polizeisprecher Matthias Mänz mit. In vereinzelten Fällen sei das Personal bei Fahrkartenkontrollen sogar bedroht oder angegangen worden.

Deshalb habe die Polizei am Dienstagnachmittag gemeinsam mit der Stadtpolizei Kassel und Kontrolleuren der Verkehrsunternehmen KVG und RTG die Fahrgäste in Straßenbahnen und Regiotrams auf der Tram-Strecke kontrolliert. Das geschah zwischen 14 und 19.30 Uhr zwischen den Haltestellen „Am Stern“ und „Holländische Straße“.

Kassel: Beamte bekommen positive Rückmeldung von Fahrgästen

40 Strafverfahren, davon 39 wegen Erschleichens von Leistungen und in einem Fall wegen illegalen Drogenbesitzes, leiteten die Kontrollierenden dabei ein. Auch die derzeit geltende Maskenpflicht im Öffentlichen Nahverkehr hätten die Einsatzkräfte im Blick gehabt. Hier wurden 14 Verfahren wegen Verstößen eingeleitet.

Wie die Beamten berichten, hätten sie am Dienstag (8. November) beachtlich viele positive Rückmeldungen von Fahrgästen bekommen, die Kontrollen auf diesem Streckenabschnitt sehr begrüßten, so der Polizeisprecher. (use)

Wegen Personalmangels sind bei den KVG zuletzt häufiger Fahrten ausgefallen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion