Polizei nimmt sieben Verdächtige fest 

Schlag gegen Drogenhandel in Kassel: Rauschgift im Wert von mehr als 500.000 Euro sichergestellt

Diese Drogen wurden sichergestellt: Haschisch, Marihuana, Kokain und Amphetamin waren eigentlich für den Straßenverkauf in Kassel gedacht.
+
Diese Drogen wurden sichergestellt: Haschisch, Marihuana, Kokain und Amphetamin waren eigentlich für den Straßenverkauf in Kassel gedacht.

Polizei und Staatsanwaltschaft ist in Kassel ein Schlag gegen die Drogenkriminalität gelungen. Beamte nahmen Verdächtige fest. Zudem sicherten sie Drogen - und 147.000 Euro aus Drogengeschäften.

Der Kasseler Polizei und Staatsanwaltschaft ist ein Schlag gegen die Drogenkriminalität gelungen: Nach umfangreichen Ermittlungen nahmen Spezial- und operative Einheiten mehrere Verdächtige fest. Zu den Verdächtigen gehören sechs Männer und eine Frau. Das teilten die Ermittler am Freitag mit. Insgesamt seien mehr als 36 Kilogramm Rauschgift – 2,5 Kilogramm hochwertiges Kokain, 24,5 Kilogramm Haschisch, 6,25 Kilogramm Marihuana und 3 Kilogramm Amphetamin – sichergestellt worden. 

Drogen waren für Weiterverkauf in der Kasseler Innenstadt bestimmt

Die Drogen, die einen geschätzten Straßenverkaufswert von einer halben Million Euro haben, seien für den Weiterverkauf in der Kasseler Innenstadt bestimmt gewesen, teilen Polizeisprecher Matthias Mänz und Andreas Thöne, Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel, mit.

Zudem beschlagnahmten die Ermittler 147.000 Euro. Geld, das mutmaßlich aus Drogengeschäften stammt.

Die Tätergruppe, die offenbar einen florierenden Handel mit Kokain und Cannabis in Kassel organisiert hat, sei ins Visier der Drogenfahnder durch Ermittlungen der „AG Stern“ geraten. Die „AG Stern“ ist beim Kommissariat 34 zur Bekämpfung der Kriminalität in der Kasseler Innenstadt eingerichtet worden. Vorläufer war die „Besondere Aufbauorganisation (Bao) Stern“.

Auch dieses Thema könnte Sie interessieren: Müll, Kakerlaken, Drogen - Das wurde aus dem Schmuddelhaus von Kassel

Drogenhandel in Kassel: Marokkaner war Kopf der Bande

Als möglichen Kopf der Bande identifizierten die Ermittler während der über Monate andauernden Ermittlungen einen 46-jährigen Marokkaner. Ihn und einen 43-jährigen deutschen Mittäter nahmen Beamte einer Spezialeinheit am Donnerstag in Schauenburg fest, nachdem sie von einem 52-jährigen Niederländer zwei mit Cannabis und Kokain gefüllte Sporttaschen erhalten hatten. Für den 52-jährigen Lieferanten klickten kurz darauf noch im Besitz des vereinbarten Kurierlohns auf der A 44 die Handschellen.

Bei der Durchsuchung der fünf Wohnobjekte in Stadt und Landkreis Kassel nahmen die Drogenfahnder die drei Männer im Alter von 24, 29 und 57 Jahren sowie eine 29-jährige Frau fest, die alle die marokkanische Staatsangehörigkeit haben. Dabei stellten die Ermittler auch den größten Teil des im Rahmen des gesamten Verfahrens aufgefundenen Rauschgifts, das Geld sowie umfangreiches Beweismaterial sicher. Unter anderem hätten sie auch eine geladene, scharfe Schusswaffe gefunden.

Nach derzeitigen Erkenntnissen fungierte der festgenommene 24-Jährige ausschließlich als Bewacher einer sogenannten „Bunkerwohnung“ im Schauenburger Ortsteil Hoof und war dort für das Strecken und Verpacken der Drogen verantwortlich. Den Verkauf übernahmen offenbar der 29-Jährige und der 57-Jährige.

Auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft sollen nun alle sechs festgenommenen Männer, von denen sich die 24, 29 und 46 Jahre alten Tatverdächtigen illegal in Deutschland aufhalten, einem Haftrichter vorgeführt werden. Gegen die Frau haben sich keine Haftgründe ergeben, weshalb sie zunächst auf freien Fuß gesetzt worden ist.

Auch interessant: Erneute Razzia am Stern - acht Festnahmen

So kämpft die Polizei in Kassel gegen Drogenkriminalität

Die Kasseler Polizei hatte im Juni 2017 die „Besondere Aufbauorganisation (Bao) Stern“ zur Bekämpfung der Drogenkriminalität eingerichtet. Das geschehe immer dann, wenn das die Sicherheitslage erfordere, so Polizeisprecher Matthias Mänz. 2017 war eine deutliche Zunahme von Delikten innerhalb des Milieus festzustellen gewesen. Als Folge gab es zahlreiche Razzien, die auch ein klares Signal waren. „Wir wollen keine rechtsfreien Räume.“

In Eschwege hat die Polizei kürzlich eine riesige Menge Drogen sichergestellt.   

2020 beschlagnahmt die Polizei in Kassel wieder eine große Menge Drogen im Wert von mehr als 250.000 Euro. 

Erneut Razzia am Kasseler Stern

Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer

Lesen Sie ebenfalls: Anwohner über die Razzien am Stern - "Schlimmste Straße in Kassel"

Update 05.11.2019: In Kassel wurde ein 50-jähriger Mann festgenommen. Er steht im Verdacht, mit 1,5 Kilogramm Kokain gehandelt zu haben. Ebenfalls muss er sich wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.