Schwerer Fall von Mobbing an Carl-Anton-Henschel-Schule?

Mädchen von Mitschülern brutal attackiert: Vorwürfe gegen Kasseler Grundschule

+
Kann wieder mit Freude in die Schule gehen: Die achtjährige Yara soll in ihrer alten Schule von Schülern gemobbt und geschlagen worden sein, weil sie das einzige Mädchen in der Klasse war, das Deutsch spricht. Ihr Vater Mike F. beantragte nach den Übergriffen einen Schulwechsel.

Ein Vater erhebt schwere Vorwürfe gegen die Kasseler Carl-Anton-Henschel-Schule, weil sie nichts unternommen haben soll, als seine Tochter von Mitschülern geschlagen und geschubst geworden sein soll. 

Yaras Augen leuchten, wenn sie von ihrer neuen Schule erzählt. Sie habe Freunde gefunden, sie werde auf Geburtstage eingeladen und dürfe sich in Freundebücher eintragen. Sie freue sich immer auf die Schule, sagt die Achtjährige.

Das sei nicht immer so gewesen, sagt ihr Vater Mike F., erst seit Yara eine andere Schule besuche. Auf ihrer alten Schule, der Carl-Anton-Henschel-Schule in der Nordstadt, soll das Mädchen im vergangenen Schuljahr von Mitschülern gemobbt worden sein. Bei der Ausgrenzung soll es nicht geblieben sein, sagt Mike F. Seine Tochter soll geschubst und geschlagen, in zwei Fällen sogar mit einem scharfen Gegenstand attackiert worden sein.

Mike F. kritisiert außerdem, dass Yaras Deutschkenntnisse sich verschlechtert hätten. „Yara benutzte falsche Wörter und bildete Sätze falsch.“ Von den 81 Erstklässlern, die 2017 eingeschult wurden, hätten 95 Prozent einen Migrationshintergrund, so Schulleiterin Martina Bleckmann.

Erster Angriff in Carl-Anton-Henschel-Schule kurz nach Einschulung

Der erste Übergriff auf seine Tochter habe sich einen Monat nach der Einschulung ereignet, sagt Mike F. Mitschüler hätten sie mit Kastanien beworfen, als sie in der Pause auf einem Gerüst kletterte. Yara sei gestürzt und habe sich dabei an Mund und Kinn verletzt.

Schlimmer sei es im Mai geworden - da ging die Gewalt in der Schule offenbar weiter. Ein Junge soll Yara geschubst haben. Als das Mädchen sich wieder aufrappelte, habe er einen scharfen Gegenstand über ihren Bauch gezogen und sie so verletzt. Yara sei dann weggelaufen. „Mein Kind musste trotz Verletzung am Unterricht teilnehmen“, sagt Mike F. Weder er noch seine Frau seien von der Schule kontaktiert worden. Auch auf mehrere Anrufe nach dem Vorfall habe die Schulleitung nicht reagiert. „Man spielte alles nur runter.“ Versuche, mit der Klassenlehrerin ins Gespräch zu kommen, seien ebenfalls ins Leere gelaufen.

Nur wenige Tage später hätten drei Mitschüler erneut versucht, Yara zu verletzen. Drei Jungs hätten sie umzingelt und in den Schwitzkasten genommen. Mit einem scharfen Gegenstand soll ein Junge versucht haben, sie am Hals zu verletzen. Yara habe ihm auf den Fuß getreten und sei weggerannt. Dabei sei sie gestürzt. „Meine Tochter kam nach Hause und war voll mit Pflastern“, sagt Mike F. Ihm sei dann klar gewesen: „Auf diese Schule geht mein Kind nicht mehr.“

Verfahren eingestellt: Mutmaßliche Täter sind nicht strafmündig

Sofort habe er beim Staatlichen Schulamt einen Schulwechsel beantragt und die Schulleitung der Carl-Anton-Henschel-Schule darüber informiert, dass Yara nicht mehr kommen würde. Auch die Polizei habe Mike F. eingeschaltet und Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren nach eigenen Angaben jedoch eingestellt, weil die Jungen nicht strafmündig sind.

Ob die beiden Jungen, die Yara angegriffen haben sollen, dafür sanktioniert wurden, dazu machten Schule und Staatliches Schulamt gestern gegenüber unserer Zeitung keine Angaben. Die Carl-Anton-Henschel-Schule begegne Konflikten und Regelverstößen mit einem umfassenden pädagogischen Konzept und entsprechend der Gesetzgebung, so Bleckmann.

Schulleitung zeigt Vater bei Polizei an: Verletzung der Schulpflicht

Die Schulleitung habe außerdem Anzeige gegen Mike F. und seine Frau erstattet, wegen Verletzung der Schulpflicht, sagt Mike F. Yara soll mehr als 30 Tage unentschuldigt gefehlt haben. So stehe es auch in ihrem Zeugnis, sagt er. Dagegen wolle er nun auch juristisch vorgehen.

Das Staatliche Schulamt teilte auf Anfrage mit, dass es zu konkreten Fällen keine Angaben machen könne, die Schulleitungen überwachten jedoch die Einhaltung der Schulpflicht. „Bei Schulpflicht-Verletzungen beantragen sie ein Ordnungswidrigkeitsverfahren bei meinem Amt“, sagt Sabine Schäfer, stellvertretende Schulamtsleiterin.

Mobbing und Leistungsdruck sind offenbar nicht selten: Wenn Erstklässler nicht mehr zur Schule gehen wollen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.