Mann bestreitet, etwas bemerkt zu haben

Mord an Halit Yozgat in Kassel: Ex-Verfassungsschützer Temme erinnert sich nicht

„Keine Schüsse gehört“: Andreas Temme sagte im Untersuchungsausschuss des hessischen Landtages aus. Foto: dpa

Wiesbaden. Der Ex-Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes, Andreas Temme, hat erneut bestritten, etwas vom Mord an dem Kasseler Halit Yozgat im Jahr 2006 mitbekommen zu haben.

Vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags erklärte er am Freitag, dass er weder Schüsse gehört noch Schießpulver gerochen habe. Temme bestritt auch, die Leiche des Mordopfers gesehen zu haben. Der Ex-Verfassungsschützer war kurz vor oder während der Ermordung Yozgats am Tatort und stand kurzfristig unter Verdacht. Yozgat ist eines von zehn Opfern, die den Rechtsterroristen vom „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) zugeschrieben werden.

Der Untersuchungsausschuss will klären, ob in Behörden Fehler gemacht wurden und welche Rolle Temme spielte. Aus diesem Grund sahen sich die Ausschussmitglieder Ausschnitte eines Videos an, das eine englische Architekten-und Künstlergruppe auf der Grundlage des Polizeivideos angefertigt hat. Das Video simuliert den Ablauf des Mordes. Es wird während der documenta in Kassel gezeigt.

Nach Einschätzung des Landtags enthält das Video methodische Mängel und weicht von Ermittlungen ab. Aber: Laut dem Video hätte Temme die Leiche sehen müssen, bevor er das Café verließ. Im Umkehrschluss wäre es nach den Ergebnissen des Videos auch möglich gewesen, dass der Mord geschah, als Temme das Haus gerade verlassen hatte.

Temme wies darauf hin, dass die Tat vor elf Jahren geschehen sei und er keine Erinnerung habe, ob Schüsse gefallen seien. „Entweder habe ich keine Schüsse gehört, weil ich schon weg war, oder weil ich sie einfach nicht gehört habe“, sagte er.

Die Oppositionsparteien Linke und SPD machten kein Hehl daraus, dass sie Temmes Aussagen für unglaubwürdig halten. Das deckt sich mit der Einschätzung des Polizisten, der Temme kurz nach der Tat verhört hatte. Joachim Börger, ehemaliger Kriminaloberkommissar des Polizeipräsidiums Nordhessen, sagte, dass es schwerfalle zu glauben, dass Temme die Leiche nicht gesehen habe. Gegen Temme ermittelt derzeit die Berliner Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Falschaussage vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages.

Börger schilderte dem Ausschuss, dass er und seine Kollegen schockiert gewesen seien, als der damalige Innenminister und heutige Ministerpräsident Volker Bouffier die Vernehmung der V-Männer, die von Temme geführt worden waren, verboten habe. Dies habe bei den Ermittlern zu „versteinerten Gesichtern“, geführt. Für Nancy Faeser, SPD-Obfrau im Ausschuss, steht fest: „Letztlich trägt Volker Bouffier die Verantwortung dafür, dass die Mordermittlungen damals nicht so geführt werden konnten, wie sie hätten geführt werden müssen.“

Bouffier und sein Verhältnis zu Temme waren bereits am Morgen Thema bei der Ausschusssitzung. Bouffier war zu einer Grillfeier des Verfassungsschutzes im Jahr 2000 eingeladen worden. Dort hatte er aber nicht mehr oder weniger mit Temme gesprochen als mit den anderen Teilnehmern des Festes. Das sagte Udo Schnierer, ehemaliger Dezernatsleiter des Landesamtes für Verfassungsschutzes. Schnierer erklärte, dass es keine Erkenntnisse gegeben habe, dass Bouffier und Temme näher miteinander bekannt gewesen seien. (dpa)

Alle Artikel zum Mord an Halit Yozgat finden Sie in unserem Themen-Spezial.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.