Nebau im Herbst 2018 fertig

Neues Jobcenter, neuer Chef: Christian Nübling übernimmt Amtsleitung

+
Auf der Baustelle für das neue Jobcenter: Der neue Behördenleiter Christian Nübling wird den Umzug im nächsten Jahr mitorganisieren.

Kassel. Christian Nübling kennt sich mit Umzügen aus: Der neue Leiter des Kasseler Jobcenters ist seinen Arbeitsplätzen immer gefolgt. Ende 2018 zieht er mit seinen Mitarbeitern in die neuen Räumlichkeiten an der Mombachstraße.

So hat er ein Dutzend Stationen in Bayern, Rheinland-Pfalz und Berlin hinter sich. Dabei stammt der 43-Jährige aus der Region. Er kommt aus Waldeck-Freienhagen, wo er nun wieder in seinem Elternhaus wohnt. Seine Umzugserfahrungen kann er gut gebrauchen. Ende 2018 zieht das Jobcenter mit 300 Mitarbeitern in ein neues Domizil an der Mombachstraße.

Der studierte Betriebswirt hatte nach seinem Studium zunächst versucht, in der Bankenbranche Fuß zu fassen. Das klappte nicht und so lernte er für wenige Monate die Arbeitslosigkeit kennen. Eine Erfahrung, die ihm heute hilft, sich in die Jobcenter-Kunden einzufühlen.

Zuletzt in Senatsverwaltung in Berlin tätig

Seinerzeit bekam Nübling von einem Mitarbeiter der Arbeitsagentur in Korbach den Tipp, sich für die höhere Laufbahn innerhalb der Behörde zu bewerben. Nübling machte Karriere in der Behörde und war auch ans Wirtschaftsministerium abgeordnet. Zuletzt war er für die Senatsverwaltung in Berlin tätig.

„Ich bin froh, wieder in meiner Heimat zu sein, wo viele Freunde von mir leben“, sagt der ledige 43-Jährige. Auf den neuen Job freut er sich aber auch wegen der Aufgabe und der motivierten Kollegen. „Mein Ziel ist es, die Hilfebedürftigkeit unserer Kunden zu reduzieren“, sagt er. Er habe den Job angetreten, um länger zu bleiben als bei seinen letzten Stationen. Dies wäre der Behörde zu wünschen, denn seit 2014 hat die Leitung zweimal gewechselt.

18.000 Leistungsbezieher werden im Jobcenter betreut

18.000 Leistungsbezieher werden vom Jobcenter betreut. Ein Viertel der Kunden sind sogenannte Aufstocker, die von ihrer Arbeit allein nicht leben können. „Wir hatten zuletzt deutlich mehr Vermittlungen in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Das ist erfreulich“, sagt Nübling. Eine große Aufgabe sei es, die aktuell 3200 erwerbsfähigen Flüchtlinge in der Stadt in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Sprachkompetenz sei dabei entscheidend.

„Ich habe großen Respekt vor der Arbeit unserer Vermittler, die viel Empathie und Menschenkenntnis mitbringen müssen, um den betreuten Menschen zu helfen“, sagt Nübling. Wie bei seinen vorherigen Posten wolle er sich auch in Kassel in Vermittlungsgespräche setzen, um die Probleme an der Basis mitzubekommen.

Von den Arbeitgebern wünscht er sich Offenheit bei der Stellenbesetzung: „Viele Arbeitgeber ahnen nicht, wie leistungsfähig und motiviert unsere Kunden sind.“

Neben dem Alltagsgeschäft wird Nübling den Umzug der Behörde organisieren. Im Herbst 2018 wird der Neubau an der Mombachstraße fertig. Die bislang auf die Standorte Grüner Weg, Rathaus und Friedrich-Ebert-Straße verteilte Behörde wird dort zusammengelegt. „Wir werden durch die Zusammenlegung der Standorte kundenfreundlicher und können zudem effektiver arbeiten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.