Zwei Verletzte 

Überfall auf Kasseler Kiosk wegen Eis: Mit Waffe gedroht, Polizistin getreten

+
Diebstahl mit Folgen: Eine Frau stahl am Freitag zwei Eis aus der Truhe, die vor dem Kiosk von Nihat Dokgöz steht. Dessen Mitarbeiter verfolgte die Diebin, wurde dabei verletzt und vom Komplizen mit einer Waffe bedroht.

Kassel. Ein Diebstahl von zwei Eis am Stiel im Wert von ein paar Euro endete in Kassel am Freitagabend mit zwei Verletzten.

Ein Angestellter des bestohlenen Kiosks an der Henschelstraße (Nordstadt) erlitt Verletzungen an seinen Armen und Händen, eine Polizistin, die den Tatverdächtigen auf die Dienststelle brachte, war durch Tritte gegen den Körper und Kopf verletzt worden.

„Mein Mitarbeiter, der auch mein Schwager ist, hat jetzt eine dicke Hand und kann derzeit nicht mehr arbeiten“, sagt Nihat Dokgöz, dem der Kiosk am Uni-Campus gehört.

Es war am Freitag gegen 18.30 Uhr, als ein Pärchen an dem Kiosk vorbeikam. Der Mann und die Frau sind laut Polizeisprecher Torsten Werner der Polizei bereits wegen einer Vielzahl von Drogen-, Eigentums- und Gewaltdelikten bekannt. Zunächst griff die 36-Jährige in eine vor dem Kiosk in der Henschelstraße abgestellte Kühltruhe, nahm zwei Eis heraus und flüchtete auf einem Fahrrad.

Der Schwager von Nihat Dokgöz, der im Kiosk arbeitete, beobachtete die Frau und rannte hinterher. Als er in die Moritzstraße einbog, habe sich der 33-jährige Komplize der Frau in den Weg gestellt und ihn in die Beine getreten. Der Angestellte stürzte und zog sich dadurch Schürfwunden an den Händen und möglicherweise sogar einen Handgelenksbruch zu.

Mit Pistole bedroht und Polizistin getreten

Damit nicht genug: Anschließend habe der 33-Jährige den Verfolger mit einer Pistole bedroht, die sich später als Schreckschusswaffe herausstellte. Dies konnte geklärt werden, da er kurze Zeit später von den verständigten Beamten des Polizeireviers Mitte festgenommen werden konnte.

Die Polizisten hätten bei dem 33-Jährigen zudem noch ein Klapp- und ein Mehrzweckmesser gefunden, welche sie sicherstellten. Auf der Fahrt auf die Dienststelle habe der Täter völlig unvermittelt nach einer Beamtin getreten und diese mehrfach am Körper und am Kopf getroffen, bevor er überwältigt werden konnte. Die Polizistin musste ihren Dienst beenden und ist derzeit krank geschrieben.

Auf die Spur der vom Tatort geflüchteten Frau kamen die Beamten, weil diese ihre Handtasche bei der Flucht verloren hatte. Darin waren Papiere, die auf die 36-Jährige aus Kassel ausgestellt sind. Auch die beiden zuvor gestohlenen Eis lagen auf dem Fluchtweg.

Die Frau, nach der immer noch gefahndet wird, muss sich nun wegen gemeinschaftlichen räuberischen Diebstahls verantworten. Gegen den ebenfalls in Kassel wohnenden 33-Jährigen kommen Widerstand, gefährliche Körperverletzung, Bedrohung und Verstöße gegen das Waffengesetz hinzu.

Hinweise bitte an die Polizei unter der Tel.: 0561/9100.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.