Polizei sucht weitere Zeugen

Unklarheiten: Selbstjustiz nach Unfall in der Nordstadt

+
Unklarheiten über Unfallhergang an Überweg: Die Polizei sucht nach weiteren Zeugen. 

Kassel. Nachdem ein sechsjähriger Junge bei einem Verkehrsunfall am Sonntag auf der Holländischen Straße in Höhe der Hausnummer 131 schwer verletzt worden ist, hat die Polizei noch einige Fragen zum Hergang.

Im Anschluss an den Unfall war der 49-jährige Autofahrer offenbar in einem Akt der Selbstjustiz aus einer Menschenmenge heraus geschlagen worden. Es ist nicht bekannt, wer in dem Tumult zuschlug.Ein Zeuge, der den Unfall zum Teil beobachtet hatte, sagte am Montag gegenüber der HNA, dass es sich bei dem Fahrer um einen Bulgaren gehandelt habe. Auch der verletzte Junge sei Bulgare.

Polizeisprecher Torsten Werner erklärte auf Nachfrage, dass nicht bekannt sei, ob sich der Junge und der Fahrer kennen beziehungsweise in einem verwandtschaftlichen Verhältnis stehen.

Lesen Sie auch:

-Kind in Kasseler Nordstadt angefahren - Zeugen attackieren Autofahrer

Zunächst hieß es, dass der Fahrer, der stadteinwärts unterwegs war, über die rote Ampel gefahren und den Junge mit dem Auto erfasst habe. Wie sich während der Unfallermittlungen ergeben habe, so Werner, könnte der Junge auch bei Rot über die Fußgängerampel gelaufen sein.

Eine Zeugin meldete sich bei den Beamten des Polizeireviers Nord und berichtete, dass der Junge bei Rot für Fußgänger über die Ampel gelaufen sei. Da den Ermittlern nun widersprüchliche Angaben vorliegen, bitten sie weitere Zeugen, sich zu melden.

Im Anschluss an den Unfall hatte sich um den Fahrer des Pkw eine Menschentraube gebildet. Aus der aufgebrachten Menge schlug ein bislang Unbekannter den 49-Jährigen ins Gesicht, der eine Platzwunde an der Lippe davontrug. Bislang ist noch nicht geklärt, wer den Schlag ausführte oder ob mehrere Personen daran beteiligt waren. Ob eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Körperverletzung gegen unbekannt gefertigt wird, sei derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Der Unfall hatte sich gegen 13 Uhr im Bereich der Straßenbahnhaltestelle „Wiener Straße“ ereignet. Der 49-Jährige war zunächst mit seinem Wagen auf der Holländischen Straße stadtauswärts unterwegs, wendete im Einmündungsbereich der Wiener Straße und fuhr zurück in Richtung Innenstadt. Unmittelbar nach der Wende erfasste er mit dem linken Außenspiegel den Jungen, der stürzte und schwer verletzt wurde. Unklar ist, ob sich der Sechsjährige beim Anprall im Haltestellenbereich aufhielt oder über die Fußgängerfurt lief.

 

Hinweise an die Polizei unter Tel. 0561/9100.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.