Fünf Listen stellen sich zur Wahl

Ortsbeiratswahl in Nordshausen: Wir stellen die Kandidaten, Listen und Themen vor

Das Zentrum: Die Klosterkirche in Nordshausen ist Kassels ältestes Gotteshaus und wegen der hervorragenden Akustik für Konzerte beliebt.
+
Das Zentrum: Die Klosterkirche in Nordshausen ist Kassels ältestes Gotteshaus und wegen der hervorragenden Akustik für Konzerte beliebt.

Bei den Kommunalwahlen am 14. März entscheiden die Wähler auch über die neue Zusammensetzung der Ortsbeiräte. Wir stellen Kandidaten und Themen in den Kasseler Stadtteilen vor. Diesmal: Nordshausen.

Nordshausen – Der kleinste Kasseler Stadtteil hat eine hervorragende Infrastruktur für Veranstaltungen. Der Kulturverein sorgt normalerweise dafür, dass vom Grillplatz bis zum Stadtteilfest vor der Klosterkirche häufig etwas los ist. Darauf hoffen sie nicht nur in Nordshausen bald wieder.

Rund um das historische Zentrum aus dem Mittelalter soll sich noch einiges entwickeln. Dafür setzt sich der Ortsbeirat schon länger ein. Ein weiteres wichtiges Thema neben dem Dauerbrenner Verkehr ist die Erweiterung durch Bauplätze in Richtung Dönche sowie ein neuer Kindergarten. Erstaunlich: Die CDU hat keinen Kandidaten gefunden.

Grüne

Im alten Dorfkern stehen noch Häuser aus dem 18. Jahrhundert. Die Grünen setzen sich dafür ein, dass die Besitzer dieser Immobilien Hilfe und Beratung von der Stadt bekommen, um den wertvollen Bestand zu erhalten. Ein weiteres Thema ist der Schwerverkehr über die Korbacher Straße. Der müsse deutlich reduziert werden. In engem Kontakt zu Bürgerinitiativen wollen die Grünen verhindern, dass durch größere Siedlungsplanungen weiter in den Landschafts- und Naturschutz eingegriffen wird. Beim Neubau eines Kindergartens auf dem Spielplatz neben der Klosterkirche müsse eine gleichwertige Ersatzfläche ausgewiesen werden.

SPD

Die SPD setzt sich für den Erhalt des gewachsenen Charakters im Ortskern ein und will diesen durch neue Angebote ergänzen. Klosterkirche, Kindertagesstätten und Grundschule sollen Begegnungsstätten sein. Wichtig seien auch Angebote für ein selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Die Lebensqualität entlang der Korbacher Straße könne nur besser werden, wenn Nordshausen vom Schwerverkehr entlastet und der Durchgangsverkehr regelmäßig kontrolliert werde. Klima- und Landschaftsschutz sind weitere Stichworte. Zudem will sich die SPD weiter für ein gutes Sport-, Spiel- und Freizeitangebot einsetzen.

AfD

Die AfD setzt sich für mehr Sicherheit und eine Polizeidienststelle vor Ort ein. Für die Vergabe von Bauland schlage man eine „Einheimischenregelung“ vor. Wer sich zum Beispiel bei der Freiwilligen Feuerwehr oder im Sportverein engagiere und sich für die Menschen in seiner Heimat einsetze, solle entsprechend berücksichtigt werden. Den Bau eines neuen Kindergartens auf dem bisherigen Spielplatz neben der Klosterkirche will die AfD stoppen. Für das Projekt müsse ein anderer Bauplatz gefunden werden.

FDP

Auch der FDP-Kandidat spricht sich dafür aus, den Ortskern vom Verkehr zu entlasten und dadurch attraktiver als Wohnort zu machen. Hierzu solle Nordshausen in ein stadtweites Verkehrsleitsystem eingebunden werden, um den Durchgangsverkehr zu reduzieren. Wichtig sei auch, Nordshausen besser in bestehende Sharing-Dienste für Fahrräder und E-Scooter einzubinden.

 ÜON

Die bereits im Ortsbeirat vertretene Liste setzt sich für eine moderate Entwicklung der neuen Baugebiete „ohne Stein- und Schotterwüsten“ ein. Zudem soll die Entwicklung des Stadtteils vom Kern nach außen erfolgen. Weitere Stichworte sind sichere Schulwege und eine Verkehrsentwicklung mit Augenmaß. Die ÜON spricht sich für den Erhalt des Kinderspielplatzes an der Klosterkirche aus. Ein neuer Kindergarten sollte alternativ am Rand des neuen Baugebiets entstehen.

(Thomas Siemon)

Stadtteilkarte Nordshausen

Die Kandidaten

Der Kfz-Meister

Karl-Heinz Großkurth, Grüne

Schon über 30 Jahre arbeitet er im Ortsbeirat mit, seit 1997 als stellvertretender Vorsitzender. Karl-Heinz Großkurth (67) verdient sein Geld als selbstständiger Kfz-Meister. Er ist verheiratet und engagiert sich im Segelsport sowie in Bürgerinitiativen.

Der Ortsvorsteher

Christian Knauf, SPD

Seit seiner Geburt im Jahr 1978 lebt Christian Knauf in Nordshausen. Der Eventmanager ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seit seiner Jugend ist er in der Gemeinde der Klosterkirche engagiert und aktives Mitglied in mehreren Nordshäuser Vereinen. Foto:

Neu im Stadtteil

Michael Moses-Meil, AfD

AfD-Mitglied ist der 51-jährige Michael Moses-Meil seit 2013. Politisch aktiv war er bisher im Kreistag und in der Fuldabrücker Gemeindevertretung. Im September 2020 ist er von Fuldabrück nach Nordshausen umgezogen und tritt hier für den Ortsbeirat an.

Erster Anlauf

Felix Oppermann, FDP

Für den Ortsbeirat Nordshausen, in dem die FDP bislang nicht vertreten war, kandidiert Felix Oppermann zum ersten Mal. Der 39-Jährige ist verheiratet und hat einen Sohn. Beruflich ist er als Umweltmanager bei einem Baukonzern tätig.

Der Gärtner

Frank Hartmann, ÜON

Frank Hartmann (Jahrgang 1961) tritt für die Liste Überparteiliche Ortsbeiräte Nordshausen an. Der Gärtnermeister und Inhaber des Pflanzenhofs ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Er ist Vorsitzender des Vereins ehemaliger Gartenbauschüler Oberzwehren.

Die Listen

Grüne (Liste 2)

  • Karl-Heinz Großkurth, Kfz-Mechaniker, Jahrgang 1953
  • Jürgen Linke, Werbetechniker, Jahrgang 1962
  • Holger Böhmecke-Schwafert, Berufssoldat i.R., Jahrgang 1962

SPD (Liste 3)

  • Christian Knauf, Eventmanager, Jahrgang 1978
  • Christoph Zeidler, Elektrotechniker, Jahrgang 1982
  • Claudia Kleinöder, Angestellte, Jahrgang 1971
  • Karsten Hochhuth, Leitender Angestellter, Jahrgang 1975
  • Christoph Nordheim, Standortleiter, Jahrgang 1982
  • Torsten Dietrich, Speditionskaufmann, Jahrgang 1989
  • Dirk Dietrich, Bankprokurist, Jahrgang 1961

AfD (Liste 4)

  • Michael Moses-Meil, Betriebswirt, Jahrgang 1969

FDP (Liste 5)

  • Felix Oppermann, Kaufmann, Jahrgang 1981

Überparteiliche Ortsbeiräte Nordshausen (ÜON) (Liste 7)

  • Frank Hartmann, Gärtnermeister, Jahrgang 1961
  • Claus Wetzel, Soldat im Ruhestand, Jahrgang 1959
  • Christian Gerlach, Beamter, Jahrgang 1975
  • Bernd Moeurs, Bankkaufmann, Jahrgang 1958
  • Elke Fischer, Architektin, Jahrgang 1963

Nordshausen in Zahlen

  • Einwohner: 2082
  • Einwohner mit Migrationshintergrund: 27 %
  • Durchschnittsalter: 46,8 Jahre
  • Differenz der Zu- und Fortzüge: +4
  • Haushalte: 1029
  • Personen je Haushalt: 2,02
  • Alleinerziehende:17,8 %
  • Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 749
  • Arbeitslosenquote: 3,4 %
  • Leistungsempfänger: 4,7 %
  • Private Autos je 1000 Einwohner: 571,1

Quelle: Statistik-Atlas der Stadt Kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.