Drogenbesitz, Drogenhandel und Verstoß gegen das Waffengesetz

Fünf junge Männer bei Razzia in der Kasseler Chicago-Bar festgenommen

Kassel. Bei einer Razzia in der Chicago-Bar an der Holländischen Straße 21 nahm die Polizei am Mittwochabend fünf junge Männer fest, von denen zwei per Haftbefehl gesucht worden waren. 

Während diese beiden nun in Haft sitzen, sind die anderen wieder auf freiem Fuß. Die Bar in der Nordstadt sei im Zusammenhang mit Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz bereits in der Vergangenheit im Fokus der Ermittler gewesen, sagt Polizeisprecher Torsten Werner.

Am Mittwoch seien die Beamten gegen 18 Uhr mit mehreren Einsatzwagen vorgefahren,sperrten sie ab und überprüften sämtliche Gäste, die sich in der Bar aufhielten. Von den rund zwei Dutzend Personen nahmen die Beamten zunächst einen 24-jährigen Mann aus Syrien fest, der per U-Haftbefehl wegen Handels mit Drogen in nicht geringer Menge im vergangenen Jahr gesucht wurde, so der Polizeisprecher. Die Beamten fanden bei ihm zudem ein Springmesser. Er muss sich nun auch wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Nachdem die Polizisten ihn zunächst mit zur Dienststelle im Präsidium nahmen, brachten sie ihn in die Justizvollzugsanstalt nach Wehlheiden.

Hier hat die Razzia stattgefunden:

So erging es auch einem 23-jährigen Syrer, der sich ohne festen Wohnsitz in Deutschland aufhält. Gegen ihn lag ein Vollstreckungshaftbefehl vor. Wegen des Besitzes von Drogen wurde gegen ihn im Jahr 2017 eine Geldstrafe von 600 Euro oder 60 Tage Ersatzfreiheitsstrafe verhängt. Da er den Betrag nicht entrichten konnte, musste er die Beamten ebenfalls nach Wehlheiden begleiten.

Bei drei weiteren Männern im Alter von 20, 27 und 31 Jahren hätten die Beamten Marihuana gefunden. Während sich der 20-jährige Syrer, der in einer Flüchtlingseinrichtung in Baunatal wohnt, wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Drogen verantworten muss, weil er fünf Tütchen Marihuana dabei hatte, müssen sich die anderen beiden nur wegen des illegalen Besitzes verantworten. Der 27-jährige Syrer, der in einer Melsunger Flüchtlingseinrichtung wohnt, ist mit 2,1 Gramm Marihuana erwischt worden. Der 31-jährige Syrer aus Prenzlau, hatte ein Gramm Marihuana dabei.

14-Jähriger in Kneipe

Neben diesen fünf jungen Männern hielt sich auch ein 14-jähriger Syrer in der Bar auf. Der Minderjährige musste die Beamten mit zur Dienststelle begleiten. Dort wurde er von seinen Eltern abgeholt. Die Beamten fertigten gegen den Betreiber der Bar eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Jugendschutzgesetz und informierten schriftlich das Jugendamt über den unerlaubten Aufenthalt des Jugendlichen in einer Bar. 

Immer wieder Razzien am Stern

Immer wieder finden in der Gegend rum um den Stern in Kassel Razzien statt. Beispielsweise zwischen Juni und Oktober 2017 waren es allein schon57 Razzien und 58 Festnahmen. Auch Anfang Januar hat es am Stern eine Razzia gegeben: 17 Personen wurden dabei überprüft, die Polizei konnte Drogen sicherstellen.

Die Gegend in der Nordstadt hat sich mittlerweile zu einem Kriminalitätsschwerpunkt in Kassel entwickelt - darüber beklagen sich auch die Anwohner.

Unsere Fotostrecke zeigt die 57. Razzia am Stern in Kassel, die im Oktober 2017 durchgeführt worden ist:

Erneut Razzia am Kasseler Stern

Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer
Polizei, Polizeirazzia, Razzia am Stern, Jägerstraße, Untere KönigssraßeFoto: Andreas Fischer
 © Fischer

Rubriklistenbild: © Archiv/Schachtschneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.