Im Notfall helfen können

HNA-Initiative: Fitnesscenter im Industriepark Waldau schafft Defibrillator an

Sicher trainieren: Rolf und Kathrin Blauert (mit dem drei Wochen alten Baby Sascha) wollen für den Notfall noch besser gerüstet sein. Deshalb schaffen sie für ihr Fitnesscenter in Waldau einen Laien-Defibrillator an. Foto: Koch

Kassel. Kathrin und Rolf Blauert haben schon länger über die Anschaffung eines Laien-Defibrillators für ihr Fitnesscenter im Industriepark Waldau nachgedacht. Jetzt sind sie die Ersten, die dem Aufruf der HNA-Initiative „Defis für die Region Kassel“ folgen und Vorbild sein wollen.

„Für uns ist es wichtig, dass wir im Notfall richtig helfen können“, sagt Rolf Blauert. Deshalb wird es in dem Familienunternehmen demnächst einen Defi geben, der bei einem Kreislaufstillstand rettende Stromstöße abgibt.

Sicherheit und Gesundheitsvorsorge für ihre Mitglieder und die 14 Mitarbeiter schreiben die Inhaber groß. Bei Krankenschwester Kathrin Blauert ist dies eine Berufung, und auch Ehemann Rolf legt großen Wert auf regelmäßige Schulungen in Erster Hilfe. Auch wenn beide hoffen, dass nie ein Notfall eintreten wird, bei dem der automatische externe Defibrillator (AED) gebraucht wird, so wissen sie doch, „dass immer etwas passieren kann“. Vor allem dann, wenn Menschen beim Sport ihrem Körper mehr abverlangen, sagt Rolf Blauert.

Seniorensportgruppe

Lesen Sie auch:

Zu wenig rettende Defibrillatoren in Kassel - HNA-Initiative

In dem vor sieben Jahren eröffneten Fitnesscenter, das auf den Schwerpunkt Gesundheitssport ausgerichtet ist, trainieren zudem viele ältere Sportler. Das Durchschnittsalter der Mitglieder liege bei 43 Jahren. So trifft sich hier beispielsweise zweimal in der Woche eine Seniorensportgruppe der Volkshochschule. Der älteste Teilnehmer ist 87 Jahre alt, „und alle sind fit und gut dabei“. Überhaupt fänden immer mehr ältere Menschen zum Sport, um aktiv etwas für ihre Gesundheit und Mobilität zu tun, sagt Kathrin Blauert.

Dabei helfen lizenzierte Trainer, die seit einigen Monaten auch Reha-Sportgruppen für Patienten mit Problemen des Bewegungsapparats anbieten. In den meisten Fällen gelte es dabei, muskuläre Ungleichgewichte abzubauen, erläutert Kathrin Blauert.

Auch lasse sich mit vernünftigem und gezieltem Training beispielsweise am elektronisch gesteuerten Gerätezirkel, beim Kardio-Training, beim Yoga oder Pilates langsam die Leistungsfähigkeit aufbauen. Ein Wellnessbereich rundet das Programm ab. Und zur Sicherheit - übrigens auch der benachbarten Betriebe - gibt es bald auch einen Defibrillator in der Richard-Roosen-Straße 5. Kathrin und Rolf Blauert nutzen dazu ein attraktives Leasingangebot eigens für die HNA-Initiative. Eine Mitarbeiterschulung am Laien-Defi gehört selbstverständlich dazu.

Kontakt und Infos unter Tel. 0561/ 92 22 35 53. www.fi-w.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.