Beim Parteitag der Kasseler SPD

NSU-Morde: Faeser fordert Ausschuss - Aufklärung im Fall Yozgat

Kassel. Als skandalös hat Nancy Faeser, Generalsekretärin der hessischen SPD, die Weigerung der übrigen Landtagsparteien bezeichnet, einen Sonderausschuss zur Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) einzurichten.

Beim Parteitag der Kasseler SPD betonte sie, dass im Bundestags-Untersuchungsausschuss nur vier Zeugen aus Hessen gehört worden seien.

Lesen Sie auch:

- Aufarbeitung von NSU-Mord: SPD lehnt Regierungsvorschlag ab

- Alle Hintergründe zur NSU-Mordserie und zu Halit Yozgat finden Sie auch im Regiowiki

Darunter sei kein Vertreter der Kasseler Staatsanwaltschaft gewesen. Zu sagen, es sei alles aufgeklärt worden, nannte Faeser "einen Schlag ins Gesicht der Familie Yozgat". Halit Yozgat war am 6. April 2006 in seinem Geschäft an der Holländischen Straße in Kassel ermordet worden. Währenddessen hielt sich in dem Internetcafé auch ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes auf.

Die SPD halte an ihrer Forderung fest, die Rolle der Sicherheitsbehörden in der NSU-Mordserie in einem Untersuchungsausschuss im Landtag aufzuarbeiten. Faeser kritisierte ausdrücklich die Grünen, die gegen einen solchen Ausschuss seien. (clm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.