"Wollte mir nur Hafterleichterungen erschleichen"

NSU-Prozess: Kasseler Neonazi Bernd T. nimmt alles zurück

Neonazi Bernd T.

München. Der inhaftierte Kasseler Neonazi Bernd T. hat im Münchner NSU-Prozess bestritten, die mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt jemals getroffen zu haben.

Damit nahm er am Dienstag eine Aussage zurück, die er kurz nach dem Auffliegen des NSU-Trios Ende 2011 gegenüber der Polizei gemacht hatte. Auch damals saß er im Gefängnis.

Bei der Polizeivernehmung hatte er behauptet, er habe Mundlos und Böhnhardt kurz vor dem Kasseler NSU-Mord an dem Betreiber eines Internet-Cafés vom Bahnhof abgeholt und zu einer Geburtstagsfeier gebracht. Das sei „gelogen“, sagte T. nun. „Grund für meine Aussagen war: Ich wollte mir Hafterleichterungen erschleichen.“

Die Kasseler Polizei hegte schon damals den Verdacht, dass T. sich seine Geschichte ausgedacht haben könnte, weil sie über dessen Aussage hinaus keine weitere Bestätigung dafür fand.

Hauptangeklagte in dem Verfahren ist Beate Zschäpe. Sie muss sich für zehn Morde aus überwiegend rassistischen Motiven verantworten. (dpa)

Lesen Sie auch:

- NSU-Prozess: Kasseler Neonazi Bernd T. sagt Richter per Mail ab

- Nach dreistem Auftritt: Bernd T. wieder als Zeuge im NSU-Prozess

- NSU-Prozess: Bernd T. weiß nichts, Beate Zschäpe gähnt

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.