Auch Ermittler aus Kassel geladen

NSU-Prozess: Vater Yozgat sagt als Zeuge aus

+
NSU-Prozess in München (Archivbild): Hier soll Ismail Yozgat, der Vater des ermordeten Kasselers Halit Yozgat, am Montag im Zeugenstand vor dem Oberlandesgericht aussagen.

München/Kassel. Ismail Yozgat, der Vater des ermordeten Halit Yozgat, wird am Montag im Zeugenstand des NSU-Prozesses vor dem Oberlandesgericht München aussagen. Auch einige Ermittler aus Kassel sind geladen.

Yozgat hatte am 6. April 2006 seinen 21-jährigen Sohn tot hinter dem Tresen seines Internetcafés an der Holländischen Straße gefunden. Halit war mit einem Kopfschuss getötet worden.

Lesen Sie auch

NSU-Prozess: Zeuge sah den Schatten des Mörders

HNA-Lexikon: Die Mordserie an Türken und Griechen in Deutschland

Erst im November 2011 kam die ungeheuerliche Wahrheit ans Licht: Die rechtsextreme Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) ist offenbar für den Mord an Halit Yozgat und neun weitere zehn Morde verantwortlich.

Bevor Ismail Yozgat am Montagnachmittag als Zeuge gehört wird, werden drei Ermittler des Polizeipräsidiums Nordhessen in den Zeugenstand gerufen.

Angeklagt sind vor dem OLG-München die mutmaßliche Terroristin Beate Zschäpe sowie vier mutmaßliche Helfer und Unterstützer des NSU. (use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.