Tempokontrollen nach Weihnachtsferien

Nur vier Prozent der Fahrer waren vor Kasseler Schulen zu schnell unterwegs

Kontrollen nach den Ferien: Das Radarkommando der Kasseler Polizei war gestern vor Schulen und Kitas im Einsatz. ARCHIV
+
Kontrollen nach den Ferien: Das Radarkommando der Kasseler Polizei war gestern vor Schulen und Kitas im Einsatz. ARCHIV

Nur vier Prozent der Autofahrer, die am Dienstag in Tempokontrollen der Polizei kamen, waren zu schnell unterwegs.

Kassel - Das Radarkommando der Kasseler Polizei hatte gemeinsam mit der Stadt Vellmar und der Gemeinde Kaufungen zum Schulbeginn nach den Weihnachtsferien die Kontrollen gemacht, teilt Polizeisprecherin Ulrike Schaake mit.

Zum Schutz der Schüler überprüften die beamten zwischen 7 Uhr und 13 Uhr die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer an Schulen in Kaufungen, Niestetal, Lohfelden, Baunatal und in den Kasseler Stadtteilen Jungfernkopf und Bad Wilhelmshöhe. Auch an einer Kindertagesstätte in Vellmar wurde eine Kontrollstelle eingerichtet.

Bis auf einen Fahrer, der in Baunatal mit Tempo 59 statt der erlaubten 30 km/h gemessen wurde und nun mit einem Bußgeld sowie einem Punkt in Flensburg rechnen muss, seien im Bereich der Schulen und der Kita keine Raser unterwegs gewesen.

Insgesamt fuhren 103 der gemessenen 2550 Fahrer zu schnell, weshalb sie sich nun auf Verwarngelder zwischen 30 und 70 Euro einstellen müssen. „Mit rund 4 Prozent lag der Anteil der zu schnell Fahrenden erfreulicherweise unter den Werten vergangener Aktionen“, so die Polizeisprecherin.  (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.