Ex-Frau mit Messerstichen getötet

Bluttat in Oberzwehren: Angeklagter muss neun Jahre in Haft

+
Nach der Bluttat im Januar hatten Nachbarn und Freunde Kerzen vor dem Haus am Mattenberg abgestellt.

Kassel. Wegen Totschlags hat das Landgericht den 46 Jahre alten Angeklagten zu neun Jahren Haft verurteilt.

Neun Jahre Gefängnis wegen Totschlags. So lautet das Urteil der 6. Strafkammer am Landgericht für einen 46-jährigen Bulgaren, der am 4. Januar seine getrennt von ihm lebende Ehefrau in ihrer Wohnung am Mattenberg mit 19 Messerstichen getötet hat. Der Mann bleibt in Haft. Richter Volker Mütze überschritt mit diesem Strafmaß die Forderung der Staatsanwaltschaft um ein Jahr und verwarf die von der Nebenklage geforderte Verurteilung zu lebenslänglich wegen Mordes. 

Weder eine Tatplanung noch ein Tötungsvorsatz von Anfang an seien dem Angeklagten nachzuweisen, begründete Mütze das Urteil der Kammer. Allerdings schenkte sie weder den Angaben des Mannes Glauben, noch attestierte sie ihm eine tiefgreifende Bewusstseinsstörung. Nach Überzeugung des Gerichts hat sich der Mann am Tattag Zutritt zum Haus verschafft - und hatte da auch schon das Messer dabei. Auf sein Klopfen habe die Frau die Tür geöffnet und sofort geschrieen, als sie ihren Ehmann sah. 

Erst drei Wochen zuvor hatte das Amtsgericht wegen gewaltsamer Bedrohung ein Annäherungs- und Kontakverbot ausgesprochen. Im Juli und August 2015 hatte die 32-jährige Russin im Kasseler Frauenhaus Zuflucht gesucht. Nach einem lautstarken Streit habe der Mann zugestochen - spätestens ab hier mit klarer Tötungsabsicht. Zwei Stiche waren tödlich. 

Als Motiv benannte Mütze „Wut, Verzweiflung und Verärgerung“, weil die Frau ihm sein einjähriges Kind dauerhaft vorenthalten und nicht zu ihm zurückkehren wollte. Verteidiger Dr. Carsten Keil kündigte an, in Revision gehen zu wollen. Eine Sprecherin des Frauenhauses bezeichnete nach der Verhandlung das Urteil als „einen Schlag ins Gesicht aller Frauen“. Sogar tödliche Gewalt gegen Frauen, die immer häufiger werde, werde von den Gerichten mit großer Nachsicht behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.