Immer wieder Fußgänger im Gleisbett

Gefährliche Gleise: Seit 2003 drei Menschen auf Bahnabschnitt getötet

Unfallstelle: Polizeioberkommissar Mike Hoffmann (links) und Polizeisprecher Torsten Werner schauten sich die Strecke von Kassel nach Baunatal am Mittwoch genau an. Hier befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite allerdings ein Stück Gehweg.

Kassel / Baunatal. Seit der Neujahrsnacht 2003 sind drei Menschen gestorben, weil sie auf den Bahnschienen zwischen Kassel-Oberzwehren und Baunatal unterwegs waren und dabei von Straßenbahnen erfasst wurden.

Zuletzt starb am Montagabend ein 48-jähriger Mann aus Kassel, der zwischen der Stadtgrenze Kassel und der Straßenbahn-VW-Werk-Schleife auf den Schienen lief.

Dass sich in diesem Bereich Menschen in Lebensgefahr begeben, indem sie auf den Gleisen spazieren, scheint kein Einzelfall zu sein.

Frauen mit Kleinkindern

Andreas Roth aus Baunatal, der täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit nach Kassel und zurück fährt, berichtet, dass er immer wieder Fußgänger auf den Schienen in diesem Bereich beobachtet. Erst kürzlich habe er zwei junge Frauen angesprochen, die mit zwei Kleinkindern auf den Gleisen unterwegs gewesen seien. Nachdem er die Frauen auf ihr gefährliches Verhalten aufmerksam gemacht habe, hätten diese nur geantwortet, dass sie schließlich den Fahrplan im Kopf hätten und wüssten, wann eine Bahn kommt.

Kennen Sie weitere gefährliche Bahnstrecken? Dann teilen Sie sie uns über die Kommentarfunktion mit.

Andreas Roth fragt sich, ob es mit Blick auf die tödlichen Unfälle nicht sinnvoll wäre, einen Fuß-Radweg parallel zur Bahnstrecke zu bauen, der den Mattenberg und Baunatal komplett miteinander verbindet. Während bis zur Kasseler Stadtgrenze solch ein Weg neben der Bahnstrecke vorhanden ist, hört dieser ab der Haltestelle „Mattenberg-Siedlung“ auf. Von dort müssen Fußgänger die Straßenseite wechseln und einen Weg wählen, der zum Teil hinter Büschen liegt und irgendwann in Nähe des VW-Werks endet (siehe auch Grafik). Einige Fußgänger scheinen diesen Weg offenbar als zu umständlich zu empfinden.

Lesen Sie auch:

- Mann wurde in Oberzwehren von Straßenbahn erfasst und getötet

- Nach tödlichem Tram-Unfall: Polizei sucht jetzt nach Zeugen

Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner komme es hin und wieder vor, dass Polizeibeamte Menschen auf den Gleisen in diesem Bereich erwischten. Das sei aber nicht regelmäßig der Fall. Nach dem tödlichen Unfall am Montag hat er sich mit Kollegen von der Verkehrsdirektion die Stelle angeschaut. Da sich auf dieser Höhe ein Fußweg befindet, handele es sich um keine besondere Gefahrenstelle, sondern um einen individuellen Unfall.

Aber da es sich um einen tödlichen Unfall gehandelt hat, wird sich die Polizei demnächst mit der Stadt Baunatal und der Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) zusammensetzen, um zu schauen, ob er vermeidbar gewesen wäre, zum Beispiel durch weitere Verkehrsschilder.

Nach dem dritten tödlichen Unfall sehe man schon Handlungsbedarf zu prüfen, ob es eine Notwendigkeit gibt, den Fußwegverlauf in irgendeiner Form zu ändern, sagt Thomas Briefs, Sprecher der Stadt Baunatal.

Ingo Pijanka, Sprecher der KVG, appelliert indes an den gesunden Menschenverstand, keine Gleise zu betreten.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Fotos von der Unfallstelle in Oberzwehren

Tödlicher Bahnunfall in Oberzwehren

Video von der Unfallstelle

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.