Ortsbeirat fordert Stadt auf, schnell für Abhilfe zu sorgen

Kampf gegen Ratten in Oberzwehren dauert an

Auf dem Spielplatz Kronackerstraße/Mattenbergstraße im Stadtteil Oberzwehren werden derzeit immer noch Ratten bekämpft.

Kassel. Lärm und Rattenplage gehörten zu den wichtigsten Themen der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats Oberzwehren. Das Gremium forderte die Stadt auf, energisch gegen die schädlichen Nagetiere vorzugehen, die zuletzt auf dem Spielplatz Kronenackerstraße gesichtet worden waren.

Außerdem soll das Straßenverkehrs- und Tiefbauamt endlich eine Bodenwelle auf der Altenbaunaer Straße nahe der Einmündung Berlitstraße beseitigen. Das habe der Ortsbeirat schon mehrmals angemahnt, sagte Ortsvorsteher Eberhard Fedon (SPD). Die Unebenheit verursache vor allem Lärm, wenn Lastwagen darüber fahren.

Wohnhäuser und Straßenbahn auf Tuchfühlung: Anwohner haben sich im Bereich der Haltestelle Europa-Schule über Lärm durch Ansagen und Schienengeräusche beschwert.

Wegen des Themas Lärm hat der Ortsbeirat auch die Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) im Visier. Mehrere Anlieger hätten sich über die abendlichen lauten Ansagen aus den Lautsprechern der Straßenbahnhaltestelle Europaschule beschwert, sagte Barbara Bogdon (SPD). Ein Anwohner beklagte sich während der Sitzung zudem über kreischende Geräusche , wenn Triebwagen nahe der Einmündung Berlitstraße in die scharfe Kurve einfahren. Der Ortsbeirat forderte die KVG auf, auf Lautsprecheransagen zu verzichten. Optische Informationen auf den Hinweistafeln reichten aus. Außerdem soll die KVG sicherstellen, dass die Weichen der Gleisanlage regelmäßig geschmiert werden.

Ausgiebig diskutierte der Ortsbeirat über Ursachen der Rattenplage. Diese beschränke sich nicht auf den Spielplatz Kronenackerstraße, auch auf dem Gelände des Kleingartenvereins Mattenberg und im weiteren Umfeld würden regelmäßig diese Nager gesichtet, hieß es.

Der Vermutung eines Anwohners, die Plage sei darauf zurückzuführen, dass Bürger im Bereich der Mattenbergstraße und der Moschee zu lange ihre Gelben Säcke im Freien lagerten, mochte sich das Gremium nicht anschließen. Die Stadt müsse jetzt allen möglichen Ursachen nachgehen, verlangte der Ortsbeirat.

Kritik an Verzögerung

Der Ortsbeirat befürchtet eine Verzögerung des Baus der geplanten Mensa in der Grundschule Brückenhof-Nordshausen. Die Schule wolle nach den Sommerferien im kommenden Jahr eine Nachmittagsbetreuung als Vorstufe zum Ganztagsschulbetrieb aufnehmen, sagte Ortsvorsteher Fedon. Dieser Termin sei gefährdet, weil noch kein einziger Bagger gerollt sei. Dabei sei Geld für den Bau im aktuellen Haushalt reserviert.

Die Mensa werde wohl erst ein Jahr später als geplant fertig, meinte Uwe Umbach (SPD) und fügte hinzu. „Die Politik hat ihre Vorgaben erfüllt. Was hier nicht funktioniert, das ist die Verwaltung.“ (pdi)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.