Täter brachen in Sparkasse am Brückenhof ein

Geldautomaten mit Gas aufgesprengt

+
Geldautomaten mit Gas aufgesprengt

Kassel. Ein Geldautomat der Kasseler Sparkasse an der Heinrich-Plett-Straße am Brückenhof (Oberzwehren) ist in der Nacht zu Sonntag aufgesprengt worden. Die Täter entkamen mit dem Geld aus dem Automaten, Angaben zur Höhe der Beute machten Polizei und Sparkasse nicht.

Noch fehlt von den Tätern jede Spur. Der Automat befindet sich im Vorraum der Geschäftsstelle der Landkreis-CDU. Die Einbrecher waren über ein Schiebefenster in das Gebäude gestiegen. Um den Automaten zu öffnen, hatten sie ein Gasgemisch eingeleitet, das sie dann entzündeten. Durch den Druck sprang die Automatentür auf. Schaden am Gebäude - wie in einem ähnlichen Fall in Nordshausen 2012 - entstand nicht.

Von außen ist dem Automatenraum der Kasseler Sparkasse an der Heinrich-Plett-Straße (Oberzwehren) nichts anzusehen. Wäre da nicht das Flatterband, mit dem der Tatort abgesperrt ist. In der Nacht zu Sonntag hatten Einbrecher den Geldautmaten im Vorraum des Gebäudes gesprengt, in dem sich ansonsten die Kreisgeschäftsstelle der CDU Kassel-Land befindet.

Wie viel Geld die Täter erbeuteten, wollten weder die Polizei noch die Kasseler Sparkasse sagen. Schaden entstand lediglich an dem Automaten, das Gebäude blieb unversehrt.

Lesen Sie auch

Geldautomat gesprengt: Explosion in der Nacht

Der Fall erinnert an die Automatensprengung in Nordshausen vor eineinhalb Jahren. Damals hatten Unbekannte in der Filiale der Kasseler Bank an der Korbacher Straße eine derartig heftige Detonation herbeigeführt, dass das gesamte Gebäude stark beschädigt wurde. Ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten bestehen könnte, ist nach Angaben der Polizei noch unklar.

Im Fall vom vergangenen Wochenende am Brückenhof waren die Einbrecher über ein aufgehebeltes Schiebefenster in den Flachbau eingestiegen, berichtet Polizeisprecherin Sabine Knöll. Von dort gelangten sie, ohne den Vorraum betreten zu müssen, an die rückwärtige Tür des Automaten. „Diese hebelten die Täter einen Spalt weit auf und leiteten vermutlich ein Gasgemisch ein, das sie dann zur Entzündung brachten“, schildert Polizeisprecherin Knöll.

Durch den Druck sprang die Automatentür auf, und die Täter konnten sich an den Geldscheinen bedienen. Mit ihrer Beute stiegen sie wieder aus dem Gebäude und schoben das Fenster wieder zu.

Erst am Montagmorgen entdeckten Mitarbeiter der CDU-Kreisgeschäftsstelle die Tat. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei lag der Tatzeitraum zwischen Mitternacht und 2.30 Uhr am frühen Sonntag. (rud)

Hinweise an die Polizei: Tel. 0561/9100

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.