Firma Walter Fenster + Türen investiert 625 000 Euro in neuen Schauraum

Mehr Durchblick für Kunden

Präsentieren das neue Kundenzentrum: Dr. Frank Walter (links) und sein Bruder Gerd Walter. Im ehemaligen Druckereigebäude sind auch Büros sowie die Fertigung von Alu-Haustüren der Firma Walter Fenster + Türen untergebracht. Foto: Koch

Kassel. Ein neues Kundenzentrum direkt neben der Produktionsstätte hat die Firma Walter Fenster + Türen bezogen. Das regional tätige Handwerksunternehmen hat 625 000 Euro investiert.

Die Investition sei „für einen mittelständischen Handwerker ein dickes Brett – aber ein wichtiger Schritt in die Zukunft“, sagt Dr. Frank Walter, der das Familienunternehmen gemeinsam mit seinem Bruder Gerd Walter führt. Im 250 Quadratmeter großen Kundenzentrum am Firmensitz an der Theodor-Haubach-Straße 11 in Oberzwehren werden Fenster und Haustüren aus eigener Produktion präsentiert. Bauherren, Architekten und Hauseigentümer, die umbauen oder renovieren wollen, können sich auch durch multimediale Präsentationen informieren.

In dem früheren Gebäude der Druckerei Baden, das für die neue Nutzung entsprechend umgebaut und eingerichtet wurde, hat auch der Außendienst neue Büroräume bezogen. Zudem wurde auf den insgesamt 750 Quadratmetern Fläche die Fertigung von Aluminium-Haustüren untergebracht, die das Unternehmen seit zwei Jahren betreibt.

Neu hinzugekommen ist das Angebot von Gefahrenmeldeanlagen, die mit Fenstern und Haustüren gekoppelt sind. Damit werde die mechanische Sicherheit mit Alarmtechnik kombiniert, erklärt Frank Walter.

Der frühere Schauraum der Firma war inzwischen viel zu klein geworden. Jetzt könnten die Kunden noch besser beraten werden und vom direkten Werksverkauf profitieren, freuen sich die beiden Firmenchefs.

Der regionale Fensterbauer erreicht ein Umsatzvolumen von rund sieben Millionen Euro im Jahr. Walter beschäftigt derzeit 48 Mitarbeiter und bedient den Markt in der Wirtschaftsregion Kassel. Produziert werden Fenster und Haustüren aus Kunststoff sowie Alu-Haustüren. Zusammen mit der Firma Technoform Glass Insulation, einem in Lohfelden ansässigen, führenden Spezialisten für die thermische Trennung von Isolierglas, und mit der Wolfhager Firma Energy Glas hat das Unternehmen als regionales Qualitätsprodukt ein dreifach verglastes „Nordhessen-Fenster“ mit besonders guten Wärmedämmwerten, erhöhtem Einbruchsschutz und verbesserter Stabilität entwickelt. (ach)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.