51 Menschen in Oberzwehren herausgeholt

Nach Zwangsräumung: Haus seit Jahren ein Ärgernis

Kassel. Nach der Zwangsräumung eines Hauses in Oberzwehren am Mittwochabend klären sich allmählich die Hintergründe. Die 51 Menschen haben sich offenbar unberechtigt Zutritt zu dem baufälligen Haus verschafft.

Das sagte Polizeisprecher Torsten Werner am Donnerstagmorgen auf Anfrage.

Vermutlich seien die 21 Männer, 19 Frauen und elf Kinder auf der Suche nach einer Unterkunft gewesen und hätten das leerstehende Haus an der Oberzwehrener Straße gewissermaßen besetzt. „Der Eigentümer wollte das nicht“, sagte Werner.

Wie lange sich die Männer, Frauen und Kinder in dem Haus schon aufgehalten haben, sei nicht bekannt.

Zuvor sollen sich einige der 51 rumänischen Staatsbürger schon illegal Zutritt zu einem Haus an der Kirchgasse verschafft haben. Anzeigen zum Beispiel wegen Hausfriedensbruchs seien bei der Polizei bislang nicht erstattet worden, sagte Werner.

Ein Nachbar sagte gegenüber unserer Zeitung, dass schon seit einigen Monaten immer wieder Fahrzeuge mit rumänischen Kennzeichen, vor allem Kleintransporter, rund um die Kirche geparkt hätten, also in direkter Nachbarschaft zu dem baufälligen Haus. Oft hätten auch Menschen in den Fahrzeugen übernachtet.

Das Haus im alten Ortskern von Oberzwehren ist seit Jahren ein Ärgernis im Quartier. Mehrere Nachbarn berichteten davon, dass immer wieder Eigentümer und auch Bewohner gewechselt hätten. Zuletzt sei es jedoch relativ ruhig gewesen, sagten Anwohner.

Aktualisiert
um 12.44 Uhr.

Mit Hilfe eines Busses der Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) sorgte die Polizei am Mittwochabend dafür, dass die Menschen aus dem zwangsgeräumten Haus in andere Unterkünfte gebracht wurden. Die elf Kinder und 19 Frauen seien in die Flüchtlingsunterkunft am Park Schönfeld gebracht worden. Unter den Kindern seien mehrere im Vorschulalter gewesen, sagte Werner. Die 23 Männer seien in Autos gestiegen und mit unbekanntem Ziel davon gefahren.

Hausräumung: Polizei holt 51 Menschen aus baufälligem Gebäude

Alarmiert hatte die Polizei gegen 19.40 Uhr der Verwalter des Hauses. Das baufällige Gebäude stehe normalerweise leer und müsse renoviert werden. Deswegen sei es auch nicht für Wohnzwecke freigegeben, sagte der Verwalter laut Polizeisprecher Werner. Der Eigentümer des Hauses befinde sich derzeit im Urlaub. (clm/abg)

Aufgrund vieler unsachlicher Reaktionen unter diesem Artikel haben wir die Kommentarfunktion gesperrt.

 

Rubriklistenbild: © Malmus

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.