Die Firma Bode, Hersteller von Fahrzeugtüren, ist Hessen-Champion in der Kategorie Innovation

Sie öffnen Türen elektrisch

Erfolg durch Innovation: Torsten Rehfeldt (von links), Alfons Harding und Dr. Ernst Raphael präsentieren ein Ausstellungsexemplar, in das ein elektrisches Türsystem eingebaut ist. Foto: Konrad

Kassel. Automatische Türen bei Omnibussen basieren seit mehr als 40 Jahren fast alle auf einem mit Druckluft betriebenen System. Das Kasseler Unternehmen Gebr. Bode GmbH & Co. KG hat jetzt ein intelligent gesteuertes elektronisches Türsystem für Busse entwickelt. Dafür ist das Unternehmen mit dem Innovations- und Wachstumspreis „Hessen-Champions 2011“ in der Kategorie „Innovation“ vom Land Hessen ausgezeichnet worden.

Compact Allround Drive System - kurz CADS - heißt das System. „Es sorgt insbesondere in Grenzsituationen für ein reibungsloses und gleichmäßiges Öffnen und Schließen der Türen“, erklärt Vertriebsleiter Torsten Rehfeldt. Druckluftsysteme müssen etwa auf einen Sommer- und Winterbetrieb umgestellt werden. „Bei Kälte kondensiert das Wasser in der Druckluft, es bilden sich Wassertropfen an den Leitungen und Ventilen, die zu Funktionsproblemen führen können“, erklärt Alfons Harding, Geschäftsbereichsleiter Straße, Prokurist und Mitglied der Geschäftsleitung. Das kann zu Störungen beim Türlauf führen, ebenso wie extreme Steigungen. „Die beiden Türen laufen dann nicht synchron“, sagt Geschäftsführer Dr. Ernst Raphael.

Durch einen eingebauten Sensor justieren sich die Türen bei dem elektronischen System praktisch selbst. So öffnen und schließen sie auch in Grenzsituationen gleichmäßig und zuverlässig. Darüber hinaus braucht die Technik weniger Platz. „Sie wird komplett in die Drehsäulen der Türen eingebaut“, sagt Rehfeldt. Pro Tür werden so acht Kilogramm Gewicht eingespart. Auch der Einbau geht schneller. „Für Bus-Hersteller ist das ein wichtiger Faktor“, erklärt Raphael. Zudem verringern sich die Servicekosten - ein Nachstellen ist überflüssig - und das System verbraucht weniger Energie. Gleichzeitig wurde das Dichtungssystem der Türen verbessert. Für Stadtbusse ist das CADS bereits auf dem Markt. Für Überlandbusse beginnt jetzt die Testphase, für Reisebusse startet die Erprobung 2013.

Seit vielen Jahren stellt das Unternehmen bereits elektrische Türsysteme für Schienenfahrzeuge und Busse her. „Daher haben wir viel Erfahrung in diesem Bereich“, sagt Harding. Seit mehr als 30 Jahren beschäftigt sich das Unternehmen mit der Entwicklung und Herstellung von elektrischen und mit Druckluft betriebenen Fahrzeugtürsystemen.

Die Geschäftsfelder gliedern sich in die Bereiche Straße, Schiene und Automotive. In der Bus-Sparte hält das Kasseler Unternehmen einen Marktanteil von 55 Prozent.

An den vier Standorten in Deutschland, den USA, der Türkei und Polen beschäftigt das Unternehmen 992 Mitarbeiter. Davon arbeiten im Kasseler Firmensitz an der Ochshäuser Straße 510. Allein 100 davon sind in der Entwicklungsabteilung beschäftigt. „Innovation ist die Basis für unseren Geschäftserfolg“, sagt Raphael. (mkx)

Von Mirko Konrad

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.