Am 28. September informieren Justizbehörden über ihre Arbeit

Tag der offenen Tür: So geht es im Gerichtssaal zu

Verwaltungsgerichtshof: Die hessischen Justizbehörden öffnen am 28. September ihre Türen für die Öffentlichkeit. Links neben dem VGH ist die Torwache zu sehen. Foto: Koch

Kassel. Unverschämte Zeugen und vorlaute Angeklagte in knapper und bunter Freizeitkleidung: Die Gerichtssendungen, die nachmittags im Privatfernsehen laufen, liefern ein schiefes Bild von der deutschen Justiz, das wenig mit der Realität zu tun hat.

Dass es bei realen Verhandlungen nicht wie in diesen Gerichtsshows zugeht, darüber können sich die Menschen in Hessen am Freitag, 28. September, ein Bild machen.

Zum zweiten Mal nach 1989 wird ein „Tag der offenen Tür der hessischen Justiz“ veranstaltet. Die Kasseler Staatsanwaltschaft, das Amts- und Landgericht im Justizzentrum an der Frankfurter Straße 9, das Verwaltungsgericht (VG) an der Tischbeinstraße 32, der Verwaltungsgerichtshof (VGH) am Brüder-Grimm-Platz, das Hessische Finanzgericht (Königstor 35) sowie das Arbeitsgericht am Ständeplatz laden dazu ein, an diesem Tag die Aufgaben der unterschiedlichen Justizbehörden kennenzulernen.

Ausstellung von Asservaten

Wie eine Hauptverhandlung abläuft, darüber können sich die Besucher im Justizzentrum informieren. Das Landgericht klärt darüber auf, wie entlassene Straftäter unter Führungsaufsicht der Behörde resozialisiert werden sollen. Zudem wird über die Ausbildungsberufe in der Justiz informiert. Die Staatsanwaltschaft stellt verschiedene Asservate aus, die aus echten Kriminalfällen stammen, bei denen die Täter bereits rechtskräftig verurteilt worden sind. Das Amtsgericht informiert unter anderem über Zwangsversteigerungen, die Arbeit der Nachlass-, Betreuungs-, und Vollstreckungsgerichte sowie über die Aufgaben der Gerichtsvollzieher. Ab 11 Uhr wird im Justizzentrum eine öffentliche Pfandversteigerung stattfinden.

Dass Verwaltungsrecht nicht trocken ist, wollen VG und VGH mit öffentlichen Sitzungen zeigen. Ab 11 Uhr besteht die Möglichkeit, an einer öffentlichen Verhandlung vor dem VGH teilzunehmen. Der 7. Senat verhandelt einen schulrechtlichen Fall, in dem es um die Frage geht, ob eine elfjährige Schülerin muslimischen Glaubens vom Schwimmunterricht in der 5. Klasse, der Jungen und Mädchen gemeinsam erteilt wird, zu befreien ist.

Über eine spannende Frage wird im VG ab 10 Uhr entschieden: Ist das Bürgerbegehren zum Langen Feld zulässig?

Auch das Arbeitsgericht will mit realen Güteverhandlungen über seine Arbeit informieren. Zudem gibt es in den Gerichten Einführungen und Rundgänge.

Das Hessische Finanzgericht in Kassel (Königstor 35, Eingang: Herrmannstraße) öffnet von 9.30 bis 16 Uhr seine Pforten und bietet Besuchern ebenfalls ein umfangreiches Programm mit Vorträgen und Führungen. Um 10.30 Uhr, 12.30 Uhr und 14.30 Uhr findet jeweils eine „nachgestellte“ Gerichtsverhandlung mit Videokonferenz statt. (use/ius)

Das komplette Programm zum „Tag der offenen Tür der hessischen Justiz“ findet sich unter www.hmdj.hessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.