Oldtimer-Ausfahrt des Kurhessischen Motorsport Clubs Kassel: Auch Hilgen war dabei

Kassel / Lohfelden. Schnittig schaut der Japaner aus in seinem makellosen, glänzend-schwarzen Blechkleid. Bertram Hilgen und seine Lebensgefährtin Margit Berghof-Becker gleiten auf die hellen, baumwollbezogenen Sitze. Hilgen dreht den Zündschlüssel, und mit einem kernigen „Roaaam" erwacht der Motor zum Leben.

„Ich liebe dieses Geräusch“, sagt er. Japaner? Der deutlich mehr als 200 PS starke Wagen ist ein kapitaler Porsche Carrera, der aber tatsächlich zuletzt im Land der aufgehenden Sonne lief. Hilgen hat den 32 Jahre alten, rüstigen Oldie vor Kurzem aus Japan importieren lassen. Er hat ihn sich selbst zum 60. Geburtstag geschenkt.

Der Kasseler Oberbürgermeister, der auch noch einen 21 Jahre alten Saab sein Eigen nennt, war am Sonntag der prominenteste Teilnehmer der traditionellen Classic-Oldtimer-Ausfahrt des Kurhessischen Motorsport Clubs Kassel, die gestern am Lohfeldener Rüssel startete und 150 Kilometer durch Nordhessen und Südniedersachsen führte. Unterwegs gab es mehrere Orientierungsaufgaben zu bewältigen. In Landwehrhagen machten die 70 Fahrer und Beifahrer Station, um ihre zwischen 1936 und 1979 gebauten Modelle von Schaulustigen bewundern zu lassen.

Doch viele der Oldies tun auch noch im Alltag ihren Dienst. „Nur zum Angucken ist der Wagen zu schade“, sagt Werner Gerhold aus Kassel, der in beigem Anzug, gepunktetem Halstuch und mit Strohhut an seinem schwarzen Volvo-Pritschenwagen mit den mächtigen Kotflügeln, Baujahr 1956, lehnt. Seines Wissens sei sein Exemplar das letzte noch erhaltene. Was der Wagen heute wert sei, davon habe er keine Vorstellung. Wahrscheinlich werde er das gute Stück seinen Kindern vererben, sagt er.

Vom ersten Golf des VW-Konzerns dürfte es jedenfalls deutlich mehr geben. Reiner Riedel aus Fuldatal fährt dieses Modell, und seine Tochter Valeta (11) passt auf, dass sich der Papa nicht auf der Rallye-Strecke verfährt. Der Lehrer hat seinen roten Golf, Baujahr 1983, von Anfang an gefahren. Noch heute kutschiere er damit zur Arbeit an die Oskar-von-Miller-Schule in Kassel, erzählt der 40-Jährige. Musik kommt aus dem Kassettenrekorder, CD- und MP3-Player sind in dem Oldie Tabu. Das Schrauben besorgt Riedel selbst. Aber bei diesem robusten Auto sei kaum etwas zu reparieren, schwärmt er.

Von Peter Dilling

Fotos von der Oldtimer-Ausfahrt

Rallye des Kurhessischen Motorsport-Clubs Kassel

Rubriklistenbild: © Dilling, Peter

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.