Frankfurt

Lübcke-Prozess: Wann das Gericht die Urteilsverkündung plant

Stephan Ernst
+
Angeklagt: Der mutmaßliche Lübcke-Mörder Stephan Ernst gilt als Hauptverdächtiger.

Im Prozess um den Mord an den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke plant das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt, am 1. Dezember das Urteil zu verkünden.

Das erklärte der Vorsitzende Richter Thomas Sagebiel am Dienstagmorgen in Frankfurt. Das hänge natürlich auch davon ab, ob weitere Anträge gestellt werden, die das Gericht noch abarbeiten müsse, so Sagebiel.

Derzeit ist vorgesehen, dass am 24. November die Bundesanwaltschaft und die Nebenkläger plädieren. Für den 26. November sind dann die Plädoyers von den Verteidigern geplant. Auf der Anklagebank müssen sich der 47-jährige Hauptangeklagte Stephan Ernst und der 44-jährige Markus H. aus Kassel verantworten.

Der Prozess wird am Donnerstag dieser Woche in Frankfurt fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.