Kongress in Kassel

Online-Händler informieren über die Trends ihrer Branche

Richten den Online-Händler-Kongress aus: die Plentymarkets-Chefs Jan (links) und Steffen Griesel. Unser Foto zeigt sie auf der neuen Terrasse des Firmensitzes an der Bürgermeister-Brunner-Straße 15. Foto: Zgoll

Kassel. In Kassel informieren am Samstag Online-Händler über die Trends ihrer Branche. Veranstaltet wird der Kongress von dem aufstrebenden Kasseler Unternehmen Plentymarkets.

Der Online-Handel boomt. 2014 ist er nach ersten Schätzungen um 13 Prozent auf 42,8 Milliarden Euro gewachsen – das entspricht einem Anteil von 9,4 Prozent am gesamten Einzelhandelsumsatz in Deutschland. Vor sieben Jahren lag dieser Anteil noch bei 3,4 Prozent. In den Segmenten Elektro, Mode, Freizeit / Hobby und Büro /Schreibwaren liegen die Quoten bereits über oder knapp unter der 20-Prozent-Marke.

Dieser rasanten Entwicklung trägt auch die Kasseler Software-Schmiede Plentymarkets GmbH mit einer jährlichen Fachmesse Rechnung. Am kommenden Samstag ist es wieder so weit. Dann eröffnet das aufstrebende Unternehmen den Online-Händler-Kongress in der Stadthalle. Der hat sich im Laufe der vergangenen Jahre zu einer der bundesweit größten Fachveranstaltungen dieser Art entwickelt. 1500 Besucher informieren sich an 60 Ständen, bei 40 Fachvorträgen und Workshops sowie in einer erstmals angebotenen vorgeschalteten „Zukunftskonferenz“ über Trends, technische Innovationen und die Branchenentwicklung. Der erste Online-Händler-Kongress 2007 zählte gerade 80 Besucher.

Die aktuelle Ausstellerliste liest sich wie das Who’s who der E-Commerce-Branche: Amazon, Ebay, DHL, Hermes, Ricardo, Shopgate, Shopware, Rakuten, Soeb2b, Paypal, Trusted Shops und viele mehr.

Plentymarkets – zu Deutsch: viele Märkte – entwickelt mit 125 Mitarbeitern Programme für alle Geschäftsprozesse kleiner, mittelständischer und auch großer Online-Händler – vom Einstellen des Artikels über die Auftragsabwicklung, Zahlung und Logistik bis hin zur Rücksendung.

Das 2006 gegründete Unternehmen ist ein Paradebeispiel für die Branche. Allein in den vergangenen zehn Monaten ist die Zahl der Mitarbeiter um ein Viertel gestiegen, und bis zum nächsten Jahr sollen weitere 25 hinzukommen. Der Umsatz wuchs 2014 um etwa 40 Prozent auf knapp zehn Millionen Euro und soll auch in diesem Jahr zweistellig zulegen. Die Zahl der Kunden kletterte um 17 Prozent auf nunmehr 3500. Sie stehen für einen Online-Umsatz von 2,25 Mrd. Euro. Somit werden 5,3 Prozent des gesamten deutschen Internet-Handels über Software der Kasseler Spezialisten abgewickelt.

Der Chef und Gründer von Plentymarkets, Jan Griesel, erklärt, warum die Messe für die Teilnehmer immer wichtiger wird: „Die Branche ändert sich rasend schnell. Da ist es umso wichtiger, bestehende Bindungen zu pflegen und neue einzugehen.“ Hinzu komme, dass bei vielen Händlern die Alarmglocken zu schrillen beginnen. Sie merkten, dass es mit Blick auf das Web-Geschäft fünf vor zwölf sei.

Sein Bruder Steffen, der in der Geschäftsführung das Personalressort verantwortet, bezeichnet den Kongress als bundesweite Netzwerkplattform und „Klassentreffen des E-Commerce“. Wer in der Brache etwas auf sich halte, komme nach Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.