1. Startseite
  2. Kassel

Kostüme von Eis bis Feuer: Manga-Messe Connichi startet wieder in Kassel

Erstellt:

Von: Anna Weyh

Kommentare

Eisblau: Siouxma Kiy aus Düsseldorf ist die Schneehexe Ranni aus dem Spiel „Elden Ring“.
Eisblau: Siouxma Kiy aus Düsseldorf ist die Schneehexe Ranni aus dem Spiel „Elden Ring“. © anna weyh

Die berühmte Manga-Messe Connichi findet wieder statt. Nach zweijähriger Corona-Pause kommen Fans aus ganz Deutschland nach Kassel.

Kassel – Wenn Hexen in Kassels Straßenbahnen sitzen, Fabelwesen die Straßen entlangwandern und der Stadthallengarten voller Monster und Außerirdischer scheint, ist Connichi-Zeit in der documenta-Stadt. Endlich wieder. Deutschlands größte ehrenamtlich organisierte Anime- und Manga-Convention musste zwei Jahre lang coronabedingt pausieren. Umso mehr freuen sich die Veranstalter Jan Meister sowie Stephanie und Michael Drewing vom Verein Animexx mit ihrem 300 Personen starken Helferteam auf das Wiedersehen im Kasseler Kongress Palais.

Lesen Sie auch: Manga-Messe Connichi verabschiedet sich aus Kassel

Manga-Messe Connichi: Ausgefallene Kostüme erobern Kassel

Die dreitägige Convention beginnt am Freitagnachmittag. Doch schon lange, bevor sich die Türen der Kasseler Stadthalle öffnen, tummeln sich die Manga-Fans überall im Vorderen Westen. Ein begehrtes Fotomotiv ist das Cosplay-Kostüm von Siouxma Kiy aus Düsseldorf. Von Kopf bis Fuß in eisigem Blau sticht sie mit ihrem großen pelzigen Hut und den vier Händen aus der bunten Menge hervor. Keine Mühen gescheut, färbt sie für die Connichi sogar Gesicht, Oberkörper und Hände ein.

Etwa drei Wochen lang hat sie rund um die Uhr an ihrem Kostüm gearbeitet. Es zeigt die Schneehexe Ranni aus dem Spiel „Elden Ring“. „Das ist sehr beliebt. Deswegen wollen wahrscheinlich auch so viele Leute ein Foto machen“, vermutet sie. Zum dritten Mal ist Siouxma Kiy bei der Connichi in Kassel dabei und bleibt für das gesamte Wochenende. Und wie bekommt die Düsseldorferin die ganze Farbe am Ende wieder ab? „Mit Wasser und Spülmittel. Die Körperfarbe basiert auf einer Öl-Fett-Mischung“, sagt sie.

Der Herr der Ringe: Saskia Schober stellt die Figur Sauron auf der Connichi dar.
Der Herr der Ringe: Saskia Schober stellt die Figur Sauron auf der Connichi dar. © Weyh, Anna-Laura

Gegen Eis und Schnee und für die Gegenseite des Feuers hat sich Cosplayerin Saskia Schober entschieden. Die Darmstädterin stellt Sauron aus „Der Herr der Ringe“ dar. Mit ihrem Umhang aus Flammen sitzt sie für unser Foto auf ihrem Thron und hält Ausschau nach dem Ring der Macht. Auch sie ist nicht das erste Mal in Kassel. „Drei Mal war ich schon auf der Connichi. Es ist schön, dass es endlich weitergeht“, sagt sie. An ihrem Kostüm hat sie die vergangenen drei Jahre gearbeitet. „Ich habe alles selbst gemacht“, sagt sie. Nun freut sie sich aufs Shoppen und auf den Kostümwettbewerb.

Kassel: Manga-Messe Connichi startet – „Gemeinsam macht es noch mehr Spaß“

Für die Besucherinnen Sandra Kunert, Helen Bathen und Amelie Spies steht auf der Connichi das Treffen ihrer Cosplay-Freunde aus ganz Deutschland im Vordergrund. „Gemeinsam in der Gruppe macht es noch mehr Spaß“, sagt Helen Bathen. Auf jeder Convention begegnen sie neuen Leuten. Viele Freundschaften haben sich daraus entwickelt.

Die Connichi findet bereits seit 20 Jahren statt und gilt als großes Fest der japanischen Kultur in der Mitte von Deutschland. In der Stadthalle gibt es Konzerte, mehr als 70 Workshops und Vorträge sowie eine Vielzahl an Wettbewerben. Auch ein Matsuri-Fest gehört dazu. Im Innenhof der Stadthalle sind Zelte mit japanischen Spielen und Essen aufgebaut.

Treffen sich in Kassel: (von links) Sandra Kunert und Helen Bathen aus Köln sowie Amelie Spies aus Kaiserslautern in ihren Kostümen aus der Manga-Serie „Demon Slayer“.
Treffen sich in Kassel: (von links) Sandra Kunert und Helen Bathen aus Köln sowie Amelie Spies aus Kaiserslautern in ihren Kostümen aus der Manga-Serie „Demon Slayer“. © Weyh, Anna-Laura

Für dieses Jahr haben die Veranstalter der Connichi zunächst vorsichtig geplant. „Unser Ziel war es, einfach nur stattfinden zu können“, sagen sie. Nun sind rund 25 000 Tickets verkauft, lange Zeit waren keine Tickets mehr erhältlich. Das ist jetzt wieder anders. „Wir wussten vorher nicht, welche Corona-Beschränkungen gelten. Jetzt konnten wir das Kontingent erweitern“, sagt Stephanie Drewing. Im Online-Shop sind deshalb nun wieder Tickets für das Connichi-Wochenende erhältlich. Eine Tageskasse vor Ort gibt es nicht.

Auch interessant

Kommentare