Drastischer Spenderrückgang - Aktionstag auf dem Bebelplatz

Nur 68 Organspender

Organspendeausweis: Egbert Trowe hat eine Leberspende das Leben gerettet. Foto: Konrad

Kassel. Die Zahl der Organspender nimmt drastisch ab. Waren es 2012 in Hessen noch 83, so sank die Zahl im vergangenen Jahr auf 68. Das sagt Egbert Trowe, stellvertretender Vorsitzender des Selbsthilfeverbandes Lebertransplantierte Deutschland.

In Kooperation mit der Stiftung Leben und der Barmer GEK informierten er und sein Team am Donnerstag auf Einladung der Mohren-Apotheke unter dem Motto „Meine Organe. Meine Entscheidung“ auf dem Bebelplatz in Kassel über die Wichtigkeit von Organspendeausweisen.

Bundesweit sank die Zahl der Organspender von 1040 (2012) auf 900 (2013). Den Grund dafür sieht Trowe in der Daten-Manipulation in einigen deutschen Transplantationskliniken 2012, unter anderem in Göttingen. Einige Patienten erhielten so schneller ein Spenderorgan.

„Deshalb ist es gerade jetzt so wichtig, über Organspende nachzudenken, sich vorurteilsfrei zu informieren und eine Entscheidung zu treffen“, sagt Trowe, der infolge einer Hepatitis B seit 2002 mit einer Spenderleber lebt. Auch der Kasseler Franz Wolf (52) hat 2007 nach einem schweren Verkehrsunfall ein Jahr zuvor eine Spenderleber erhalten. „Eine Organspende rettet Leben“, sagt er.

Organe können entnommen werden, wenn der Hirntod eines Menschen festgestellt wurde. Man sollte die Entscheidung für oder gegen eine Organspende laut Trowe frühzeitig treffen. Auch „nein“ ist im Organspendeausweis dokumentiert. „Wichtig ist, eine klare Entscheidung zu treffen und diese nicht den Angehörigen zu überlassen“, sagt er. Denn: Kommt eine Organspende infrage und ist die Bereitschaft nicht eindeutig, etwa mit einem Organspendeausweis, dokumentiert, müssen die Angehörigen über eine Organentnahme entscheiden. Bärbel Herwig (72) aus Kassel hat sich vor Jahren schon für eine Organspende entschieden. „Ich möchte nicht, dass mir in meine Entscheidung jemand reinpfuscht“, sagt sie. (mkx) www.ich-entscheide-mich.de www.dso.de www.lebertransplantation.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.