Stadt soll weitere Läden genehmigen

Ortsbeirat: Chance für Salzmann - Stadt soll weitere Läden genehmigen

Bettenhausen. In der Stadt werde dringend bezahlbarer Wohnraum für Studenten benötigt, die inzwischen mehr als zehn Prozent der Stadtbevölkerung ausmachen.

Deshalb müsse Salzmann-Eigentümer Dennis Rossing die Chance bekommen, zu beweisen, dass er seine neue Nutzungsidee für das Industriedenkmal umsetzen könne, fordert Peter Tippmann (Freie Wähler), Mitglied des Ortsbeirats Bettenhausen und früherer Ortsvorsteher des Stadtteils.

Rossing will auf dem Gelände der Salzmann-Fabrik 200 Studentenapartments, Büros sowie 6000 Quadratmeter Ladenflächen schaffen. An den Verkaufsflächen gibt es Kritik. Dabei seien nach der Ablehnung eines neuen Einkaufszentrums bei Salzmann im Jahr 2006 inzwischen rund 9000 Quadratmeter zusätzliche Einzelhandelsflächen an der Leipziger sowie der Heiligenröder Straße genehmigt worden, ruft Tippmann in Erinnerung und fordert, auch Verkaufsflächen bei Salzmann zu genehmigen. Ein schlimmstenfalls leer stehender Geschäftsneubau lasse sich allemal besser nutzen als ein vom Verfall bedrohtes Industriedenkmal.

Peter Tippmann

Dass sich die Kommunalpolitik für Salzmann einsetze, habe Bettenhausen nach dem Kahlschlag der vergangenen Jahre verdient. Im Stadtteil waren das Hallenbad Ost und das Bürgerbüro geschlossen worden, die Joseph-von-Eichendorff-Gesamtschule wird ebenfalls geschlossen. (ach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.